Rubriken ↓ ↓
  1. Home / Neustart
  2. Adventskalender
  3. Brauchtum zu Weihnachten
  4. Advents- u. Weihnachtsrezepte
  5. Gänseküche
  6. Weihnachts-Gedichte
  7. Weihnachts-Geschichten
  8. Weihnachtsmärchen
  9. Weihnachtsmärkte
  10. Bauernregeln
  11. Lieder
  12. Midifiles
  13. Links
Statistik für diese Geschichte
seit 29.11.2012

Christkindls Weihnachts Geschichten

Weihnachtliches Wunschdenken und die Realität von Gaby Jung
ein Service von www.weihnachtsseiten.de

Weihnachtliches Wunschdenken und die Realität von Gaby Jung

In unserer schnelllebigen Zeit ist uns der eigentliche Sinn dieses Festes leicht abhanden gekommen.
Heute beginnen die Vorbereitungen für das Fest Ende Oktober und stresst uns noch an Heiligabend!
Die Geschäfte öffnen zum Teil schon um 7 Uhr morgens und schließen ihre Tore um 22 Uhr.
Wir können in dieser Zeit mehr Geld ausgeben als wir verdienen, aber das macht nichts. Die freundlichen Mitarbeiter der Banken und Sparkassen helfen uns gern mit einem Kleinkredit aus. Auch die Multi-Medialen-Elektronik-Läden haben ein richtiges Schnäppchen für uns; heute kaufen und erst im neuen Jahr die erste Rate zahlen. Klingt doch toll, oder?
Im Juli des nächsten Jahres sitzen wir dann beim Schuldnerberater und melden Privatinsolvenz an. Und wozu das Alles? Nur damit die Geschenke noch größer und üppiger ausfallen als im vergangenen Jahr? Obwohl wir alles haben was technisch möglich ist sind wir damit nicht zufrieden. Immer besser wird die neue Technik und die Sachen veralten sehr schnell. Ein Handy das du länger als zwei Jahre besitzt ist etwas wofür du dich schämen musst. Bei den neuen wischt man nur noch mit dem Finger über den Bildschirm und du bist im Internet, kannst dir Bilder ansehen oder eine Straßenkarte aufrufen, eine App aufmachen oder ein eingespeichertes Buch lesen. Ich habe gehört mit den Dingern kann man im Notfall auch telefonieren. Sagenhaft!
Unser Alltag ist vollgestopft mit Technik und manchmal frage ich mich; wo bleibt der Mensch? Hilfsbereitschaft, Nächstenliebe und Toleranz sind nicht mehr gefragt. Oft hört man; jeder ist sich selbst am Nächsten, man muss sehen wo man bleibt.Wenn man auf andere Rücksicht nimmt ist man bald draußen und steht in der Schlange vor der Agentur für Arbeit.

Aber nun zurück zur beginnenden Vorweihnachtszeit. Inzwischen haben die Enkelkinder ihren Wunschzettel schon am zweiten November fertig. Da bleibt dann noch etwas Zeit ihn beliebig zu verlängern. Ich war neugierig und habe mal nachgeschaut was die lieben Kleinen sich wünschen. Ich war entsetzt, da stand
Nintendo-Spielkonsole, Handy, Digitale-Bücher( die lesen auch vor ), Digitalkamera, Laptop, elektrisches Bobbycar ( gibt es das schon?), HD-Flachbildfernseher fürs Kinderzimmer und eine elektronisch gesteuerte Babypuppe die sprechen, essen und richtig in dieWindel machen kann. Über diese Puppe sollte man gründlich nachdenken, allein wegen der Folgekosten ( Puppenpampas sind teuer).
Irgendwie schon komisch, wir haben gerade erst das Erntedankfest gefeiert und die ersten Wunschzettel flattern ins Haus.
Ich werde mich in diesem Jahr nicht an der Rallye um die elektronisch neusten, für Kinder tauglichen Geschenken beteiligen! Das hat doch mit derWeihnacht nichts mehr zu tun. Nein, in diesem Jahr nicht mit mir. Gleichzeitig habe ich mir vorgenommen das Fest für meine Familie unvergesslich zu gestalten. Ich wollte nicht den Blick auf teure Geschenke gerichtet sehen, ich wollte ein fröhliches Familienfest mit singen und spielen, gemeinsam spazieren gehen und gutem Essen in einer weihnachtlich geschmückten Wohnung.
Meine Kinder, Schwiegerkinder und Enkel sollten den zweitenWeihnachtsfeiertag bei uns verbringen. Zwischen 11und 11.30Uhr sollten sie kommen, denn um 12 Uhr sollte in meiner Vorstellung das Mittagessen auf dem Tisch stehen. Genaue Zeiten sind wichtig und müssen nach Möglichkeit eingehalten werden, sonst kommt alles in Verzug und man schafft es nicht alle Mahlzeiten einzuhalten und da wäre schade. Oh, was soll es denn zum Mittagessen geben?? Schließlich ist Weihnachten, da soll es schon etwas Besonderes sein.
Ich fing an in dem ersten meiner über 300 Kochbücher (ich sammle sie mit Hingabe) zu stöbern, fand Vorschläge die mir dasWasser im Mund zusammen laufen ließen, aber wie gesagt nur mir! Mein Mann war der Meinung; „Sowas doch nicht anWeihnachten, außer dir ist das doch keiner“ Er hatte recht, weitersuchen!
So verging auch mit Rezeptsuche und studieren der Angebotszettel die Zeit. Der dunkle Monat mit seinen traurigen Kirchentagen Allerheiligen, Totensonntag, Buß -und Bettag, sowie dem Volkstrauertag zogen unbemerkt an mir vorbei und ich hatte noch immer keine Idee. Es sollte nach Möglichkeit Hausmannskost sein, nicht soein überkandietelter Kram wie Fisch aus Indien oder Erdbeeren aus China wollte ich alles nicht. Da hatte ich einen Geistesblitz. Sauerbraten mit Klößen, Kartoffeln, Rotkohl und für die Kinder noch ein wenig Geflügel. Vorsuppe sollte sein Rinderbrühe mit Karotten und Lauch, Fleischbällchen und Nudeln, sowas mögen eigentlich alle. Wirklich alle??? Einige meiner Enkel gehören zu der aufmüpfigen Gruppe der „ das mag ich nicht“ Esser, die schon beim Anblick der Nahrung wissen das es durch ihren Hals nicht passt. Dieses ist in meiner Familie allerdings eine Randgruppierung(noch) auf die ich nicht gewillt war Rücksicht zu nehmen.
Bei der Nachspeise kam nur Schokopudding mit Sahne, bis auf unsere Randgruppe mochten das alle. Nach dem Mittagessen , so stelle ich mir das jedenfalls vor, könnte man einen schönen Spaziergang machen. Sollte das Wetter nicht für einen längeren Spaziergang geeignet sein, wollte ich mit allen Gesellschaftsspiele spielen. „Mensch ärgere dich nicht“ kann jeder und dabei kann man Weihnachtslieder singen.
Für den Weihnachtskaffee plante ich eine Negerkusstorte, Neujährchen mit Sahne und eine weihnachtliche Gebäckmischung, für jeden etwas dabei. Dazu natürlich noch Kaffee, Cappucino, Milch, Tee,Wasser, Kakao, Fanta und Apfelsaft.
Ein späteres Abendessen war schnell zusammen gestellt. Räucherfisch, Matjes und Krabben lassen wir per Internet (heute gibt es im Netz alles) aus Norddeutschland anliefern. Geflügelsalat, eine Käseund eine Wurstplatte, saure Gurken , Tomaten und 5-6 Sorten Brot, das würde reichen. Nach dem üppigen Mahl würde man noch bei einem GlasWein den Tag ausklingen lassen.
Die Kinder würden dann ihren Nachwuchs in die dicken Jacken hüllen, in die in den PKWs vorhandenen Kindersitze verteilen und den langen Heimweg antreten. Zwischen uns und den Kindern liegen eine halbe Stunde und einmal eine ganze Stunde Autofahrt. Allen hat es gefallen, der gemeinsame Spaziergang, das zusammen spielen, das Gefühl der Zusammengehörigkeit und natürlich das Essen.

Aber klappt es immer so wie wir uns das Erträumen??
Na klar, das Essen ließ sich wunderbar vorbereiten und bei drei Kühlschränken in meinem Besitz war auch das Aufbewahren mit keinerlei Mühen verbunden. Der zweite Weihnachtsfeiertag sowie die Kinder mit Anhang konnten kommen. Die Spülmaschine war auf den Geschirransturm vorbereitet. Der Tag war da, ich hatte alles bis ins kleinste Detail geplant und vorbereitet. Das ganze Haus war weihnachtlich geschmückt und im Ofen brannte das Feuer.
Derzeit ich noch den Frühstückstisch abräumte ging mein Mann mit unserem Hund „Gassi“. Ich holte die Töpfe mit dem vorbereiteten Mittagessen aus dem Keller und stellte sie schon auf den Küchenherd. Mein Mann hatte es sich inzwischen vor dem Fernseher gemütlich gemacht.
Tochter und Schwiegersohn kamen mit den beiden Kleinen(2 u. 6Wochen) um kurz vor 11Uhr an. Sie haben den weiteren Weg und sind daher früh genug losgefahren. Auf meinen Sohn mit Schwiegertochter und ihren kleinen Zicken (alles Mädel 7 u. 5 u. 2x21 Monate) mussten wir noch etwas warten und warten und warten. Als sie dann endlich kamen war das Mittagessen fertig und wir konnten uns sogleich an den Esstisch setzen. Die Kinder mussten bis nach dem Essen auf ihre Geschenke warten. Die „das mag ich nicht“ Gruppe hatte ihre Meinung schon geäußert bevor sie das Wohnzimmer betreten hatten. Ich setzte meine Hoffnung in die Vorspeise. Eine Nudelsuppe kam bei meinen Enkeln eigentlich immer gut an. Heute allerdings nicht. Lauch mögen sie nicht, Möhren sind auch nicht ihr Ding. Also Suppe sezieren, im Teller verblieben Fleischklößchen, Nudeln und etwas Brühe. Nicht so viel von dem dünnen, das kleckert immer so. Nachdem die rebellische Minderheit nach ihren Wünschen versorgt was verlief das Mittagessen ohne Zwischenfälle. Das einzig negative, in meiner Traumvorstellung lief im Hintergrund leiseWeihnachtsmusik, war der eingeschaltete Fernsehapparat. Mein Mann meinte das laufende Programm in der zehntenWiederholung sei die richtige Untermalung einesWeihnachtsmenüs. Zu einem Tischgespräch konnte es nicht kommen, denn bei jedem von uns gesagten Wort, kam aus der Ecke der Rebellen ein „nicht so laut, wir wollen das sehen!“
Nachdem der Nachtisch verputzt war begaben sich zwei Drittel der Erwachsenen nach draußen zum Rauchen. Mein Mann ging in die Garage und holte Getränke. Wein, Bier, Radler und alkoholfreie Getränke hatten wir anzubieten. Als die Terrassenbesucher wieder ins warmeWohnzimmer kamen gingen sie geradewegs in die Polsterecke, in der mein Mann schon mit hochgelegten Beinen saß, namen ihre Getränke und prosteten sich zu. Die Kinder saßen zusammen auf Kissen auf dem Fußboden und sahen fern.
Auf meinen Vorschlag einen gemeinsamen Spaziergang zu machen reagierte niemand. Als ich meinen Vorschlag wiederholte riefen die Kinder: „Keine Zeit, der Film ist ganz toll, wollen wir sehen!“ Die Erwachsenen meinten das Essen wäre so gut gewesen, man wäre so voll, dass müsste erst mal sacken. Also fragte ich Tochter und Schwiegertochter ob wir mit dem ganz Kleinen ein wenig an die frische Luft wollten. Leider kamen wir nicht sehr weit, in kürzester Zeit wurde der Himmel dunkel und öffnete kurz darauf seine Schleusen. Bis wir zu Hause ankamen waren wir völlig durchnässt. Also erst mal abtrocknen und umziehen, nasse Sachen im Büro vor der Heizung über Stühle hängen und trocknen lassen.
Um an Festtagen, wie schon beschrieben, alle Mahlzeiten zu schaffen muss man sich schon an den Zeitplan halten und zwischendurch vom bunten Teller naschen untersagen. Als wir nun mit einiger Zeitverspätung insWohnzimmer kamen, konnte ich in den Gesichtern der zurückgelassenen Rasselbande erkennen; Schokolade ist eine feine Sache. Ich lud die Kinder erst einmal zur gemeinsamen Waschaktion ein. Die Zeit rannte mir so durch die Finger! Wenn ich um 16 Uhr die Kaffeetafel fertig haben wollte musste ich mich sputen. Alles rechtzeitig geschafft! Puh, das war knapp. Die Männer, ziemlich träge auf den Polstern ausgestreckt, brauchten eineWeile um sich aufzuraffen und zum Esstisch wechselten. Das immer wiederkehrende „ das mag ich nicht“ hatte ich schon vernommen als ich die Torte aus dem Kühlschrank nahm.
Die beiden Kleinen unseres Sohnes lieferten laut und kräftig die Unterhaltungsmusik. „was haben sie denn?“ wagte mein Mann zu fragen. „Die sind müde, die hatten ja keinen Mittagsschlaf“. Hätte meine Schwiegertochter sie in die Karre gelegt und bei unserem kleinen Spaziergang mitgenommen hatten sie vielleicht ein bisschen geschlafen. So hatten wir ein Schreikonzert der gehobenen Klasse, dass jeden Unterhaltungsversuch zu nicht machte. Nach dem Kaffee huschten alle auf die Polster, die Kinder starrten auf den Fernsehkasten und ich räumte den Kaffeetisch ab. Füllte die Spülmaschine, brachte den Kuchen in den Keller und stellte den Fisch und die Salate aus dem Kühlschrank damit sie Raumtemperatur erreichten. Als ich in der Küche fertig war fragte ich ganz laut:“Wer will mit mir spielen?“ Die Kinder sprangen auf, jetzt hatte das Fernsehen Pause! „Liest du mir was vor?“ „Spielst du mit mir schwarzer Peter?“ „Kommst du mit nach oben, Playmobil spielen?“ Die kleinen, müden Schreihälse hatten sich mit Untersetzern und Erdnusslocken beruhigen lassen. Sie waren nun dabei mit angeleckten Erdnusslocken den Tisch zu bemalen und konnten in der Obhut ihrer Eltern bleiben. Mit den größeren bin ich ins „Kinderzimmer“ Gegangen, das ausgebaute Dachgeschoss in dem die Kinder schlafen wenn sie mal für einige Tage zu uns kommen. Dort stehen auch noch einige Spielsachen unserer Kinder, mit denen nun unsere Enkel spielen. Ich habe vorgelesen, schwarzer Peter gespielt und mit Playmobil ein ganzes Dorf gebaut. Also Kinderbelustigung statt Familientag. Meine Träume waren irgendwie anders.

Zeit fürs Abendessen. Die drei größeren Kleinen haben mir fleißig geholfen, der Tisch war zwar nicht festlich gedeckt aber es stand alles darauf was sie im Kühlschrank und im Vorratsschrank gefunden haben. Marmelade, Honig, Nutella, Maggiflasche, Süßstoff und Dosenöffner stellte ich wieder an Ort und Stelle, dafür holte ich Teller aus dem Schrank.
Auch das Abendessen hatte eine kräftige Untermalung, dieses Mal war es nicht die Müdigkeit sondern die Zähne waren schuld. Denn es sind immer die Zähne, Müdigkeit oder Hunger wenn die kleinen Terror schieben. Soviel Zähne wie bei den beiden kommen, wegen der ewigen Schmerzen, hat kein Mensch, außer vielleicht Stefan Raab (22 oben, 22 unten). Sie ließen sich mit nichts beruhigen. Noch nicht fertig gegessen standen Sohn und Schwiegertochter auf, holten Jacken und Mützen, zogen die schreienden Kinder an, verabschiedeten sich und waren verschwunden. In Ruhe aßen wir zu Ende, blieben noch ein wenig am Tisch sitzen und unterhielten uns. Meine Enkelin rieb sich die Augen, wie war sehr still geworden. Es war ein langer Tag. Das Baby und die Kleine wurden angezogen und die Vier machten sich auf den Heimweg.
Ich räumte den Tisch ab, stellte das Geschirr in die Spülmaschine, räumte die Küche auf, ging zügig durchs Erdgeschoß und putzte wo es nötig war. Ich goss mir ein GlasWein ein und ging damit ins Wohnzimmer. Kraftlos lies ich mich in die Polster fallen. „Ist diese Ruhe nicht himmlisch?“ fragte mein Mann. „Ich glaube ich werde langsam alt. Das Geschrei, den Lärm den 5 kleine Mädchen machen, das Geschmiere mit Keksen und Schokolade auf Tisch und Polster. Nein, für mich ist das nichts mehr!“ Stellte den Fernseher etwas lauter, machte die Sessellehne zurück und schlief eine halbe Stunde später tief und fest!
Mit meiner erträumten Vorstellung hatte dieser Tag nun wirklich nichts zu tun. Ich hatte mir alles so schön vorgestellt, einen ruhigen, besinnlichen Weihnachtstag im Kreise meiner Lieben.
Und was war es geworden??
Ein chaotisch, lauter Nachmittag, mit einer ganztägigen Fernsehberieselung. Kindergeschrei bis der Kopf dröhnt. Wohnzimmertisch und Polster benötigten eine Grundreinigung. Der Fußboden klebte von den verschiedenen Getränken, die nicht im Becher bleiben wollten. Die kleberige Spur führte bis ins Tagesklo, dort hatte ich den Eindruck die Handtücher wären zum Schuhe putzen zweckentfremdet worden.

Irgendwie Schade!
Ich sollte meineWunschträume für die nächsten 15 Jahre einmotten, denn glauben sie mir das wird noch schlimmer!!

Titel: Weihnachtliches Wunschdenken und die Realität von Gaby Jung
Autor: Gaby Jung
gepostet von Gaby Jung
am 15.11.2012 23:55
E-Mail: gabriele@jung-velen.de

Alle Gaby Jung Geschichten auf den Fest- und Feiertagsseiten


http://www.weihnachtsseiten.de/weihnachtsgeschichten/w/weihnachtliches-wunschdenken-und-die-realitaet-von-gaby-jung/home.html

Christkindls Weihnachtsgeschichten

  1. A undankbars Kind
  2. Aljoscha, der kleine Schuhputzer
  3. Am Weihnachtsmorgen 1772
  4. Antonia sucht den Weihnachtsmann
  5. Auf der Suche nach dem Christkind
  6. Auf der Suche nach ihrem Platz
  7. Bayerische Adventsgeschichte
  8. Besuch
  9. Briafal an’s Christkind
  10. Christkindl Ahnung im Advent
  11. Da Nikolaus
  12. Das Abenteuer der kleinen Stallmaus
  13. Das Christkind
  14. Das Christkind (Telker)
  15. Das gebrochene Versprechen
  16. Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern
  17. Das Mädchen an der Straßenecke
  18. Das Schaufenster
  19. Das schönste Fahrrad der Welt
  20. Das Weihnachts-Wunderkraut
  21. Der Adventskranz
  22. Der allererste Weihnachtsbaum
  23. Der erste Schnee
  24. Der erste Winter
  25. Der Junge, der von den Sternen kam
  26. Der kleine Weihnachtsbaum
  27. Der letzte Weihnachtsmann
  28. Der Pfefferkuchenmann
  29. Der rote Weihnachtsapfel
  30. Der Schneemann
  31. Der Trompetenspieler
  32. Der verlorene Adventszauber
  33. Der Weihnachtsengel
  34. Der Weihnachtsmann hat auch seine Sorgen
  35. Der Weihnachtstraum
  36. Der Wunschzettel (Telker)
  37. Der Wunschzettel (Schmidt)
  38. Die Geschichte der Heiligen drei Könige nach Matthäus:
  39. Die kleine Tanne
  40. Die Geschichte vom Lametta
  41. Die krumme Tanne
  42. Die Legende vom Tannenbaum
  43. Die Legende vom Weihnachtsmann
  44. Die Tannenfee
  45. Die verdorbene Weihnachtsfreude
  46. Die Weihnachtsgeschichte nach Lukas
  47. Die Weihnachtsgeschichte nach Matthäus
  48. Die Weihnachts-Mission
  49. Die zweite Chance
  50. Dorfweihnacht
  51. Eine „andere“, heutige Herbergsuche
  52. Eine goldene Uhr
  53. Eine kleine Weihnachtsgeschichte
  54. Eine nicht ganz so stille Nacht
  55. Ein ganz ausgefallener Wunsch
  56. Ein Heilig-Abend
  57. Einsam am Heiligen Abend
  58. Eisblumen
  59. Es begann in der Silvesternacht
  60. Fritzi, das Rehkitz (Teil 1)
  61. Fritzis neue Heimat (Teil 2)
  62. Geschichten vor dem Adventskalender
  63. Gina, die zur Weihnacht kam (Die Weihnachtskatze)
  64. Glaubst Du an den Weihnachtsmann?
  65. Herbergsuchen – irgendwo auf dieser Welt
  66. Heuer fällt Weihnachten aus
  67. Jan auf dem Weihnachtsmarkt
  68. Kann ein Weihnachtsmann stricken?
  69. Kerzen für das Christkind
  70. Königlicher Besuch im Küchenschrank zur Weihnachtszeit
  71. Neue Heimat
  72. Pferd und Kuh beim Weihnachtsshopping
  73. Picks besieht sich die Erde
  74. Rocky´s erster Winter und der heilige Abend
  75. Rolands Begegnung mit dem Weihnachtsmann
  76. Rosi Rosine
  77. 's Christkindl ist da
  78. * * * Schneefall * * *
  79. Sören feiert Weihnachten
  80. Tim und der Weihnachtsstern
  81. Tränes Weihnacht
  82. Von der Mitternachtskrippe
  83. Waldi und die ganze Plüschtierschar retten Nils
  84. Weihnacht’n dahoam
  85. Weihnachten
  86. Weihnachten bei Familie Maus
  87. Weihnachten bei uns dahoam
  88. Weihnachten in 1001 Nacht
  89. Weihnachten ist anders word'n
  90. Weihnachtliches Wunschdenken und die Realität von Gaby Jung
  91. Weihnachtsengel
  92. Weihnachtszeit bei uns Zuhause
  93. Woid-Weihnacht
  94. Wundersame Begegnung
  95. Wundersame Weihnacht
  96. Zur Weihnachtszeit
  97. Kurzgeschichten
  98. Vor dem Fest gibt es Sonderkonditionen
  99. Das Schönste an Weihnachten
  100. Der Tannenbaum
  101. Ein ganz ausgefallener Wunsch
  102. Zum gegenseitigen Vorteil