Rubriken ↓ ↓
  1. Home / Neustart
  2. Adventskalender
  3. Brauchtum zu Weihnachten
  4. Advents- u. Weihnachtsrezepte
  5. Gänseküche
  6. Weihnachts-Gedichte
  7. Weihnachts-Geschichten
  8. Weihnachtsmärchen
  9. Weihnachtsmärkte
  10. Bauernregeln
  11. Lieder
  12. Midifiles
  13. Links
Statistik für diese Geschichte
seit 29.11.2012

Christkindls Weihnachts Geschichten

Von der Mitternachtskrippe
ein Service von www.weihnachtsseiten.de

Von der Mitternachtskrippe

Es ist zwölf Uhr Mitternacht in einem zwar festlich geschmückten, wohl aber wegen des herumliegenden Geschenkpapiers auch einem – um es höflich auszudrücken - etwas unordentlich geratenen Weihnachtszimmer. Die Familie, bestehend aus Vater und Mutter sowie aus einem Sohn und einer Tochter hat sich gerade vorhin zu Bett begeben, satt und müde vom Essen und Trinken oder auch gesättigt von den Geschenken, die das Christkind unter den Christbaum gelegt hatte. Gerade, als um Punkt zwölf der Schlag der Kirchturmuhr zu hören ist, flackert wie von Zauberhand in der neben dem Christbaum aufgestellten Weihnachtskrippe ein Lagerfeuer auf, eine glucksende Quelle beginnt zu sprudeln und weitere Geräusche sind zu hören.

Die Figuren in der Weihnachtskrippe beginnen sich zu bewegen. Ochse und Esel schütteln sich, dann tapsen beide zwar noch etwas starr, aber hungrig zum Futtertrog, der sich wie ein Wunder täglich neu füllt. Beide beginnen genüsslich am frischen Heu zu knabbern. Das in der weich gepolsterten Krippe liegende Christkind quengelt lauthals, so dass sich Maria sofort nieder bückt, um ihr Kind aus der Krippe zu nehmen. Sie drückt es zärtlich an sich, sucht sich einen Sitzplatz und beginnt es zu stillen. Josef dehnt ebenfalls seine steifen Glieder, dann streichelt er zunächst dem Christkind liebevoll über die Wange und brummelt etwas, das so klingt wie “duuuzi, duuuzi“. Dann umarmt er zärtlich seine Frau Maria und sagt nur: „Ach wir drei !“ Aus diesen wenigen Worten aber ist sein ganzer Vaterstolz zu entnehmen. Dann sucht Josef für seine Frau und sich nach etwas Essbarem.

Josef besieht sich anschließend das im Zimmer herrschende Chaos, in dem es nach Glühwein und Tannennadeln duftet. Nachdem er den letzten Bissen mit Quellwasser hinunter gespült hat, setzt er zum Reden an: „Schau nur hin Maria, was ist das für ein Durcheinander, nichts ist mehr aufgeräumt, es sieht aus, als ob eine Legion Soldaten von Kaiser Augustus durch das Zimmer gefegt ist.“ Maria aber kennt ihren Josef, dem nichts mehr zuwider ist als Unordnung. „Ach Josef“, sagt sie, „die Unordnung ist doch auf die Freude beim Auspacken der Geschenke zurückzuführen; im Innern eines Paketes verbirgt sich immer ein Geheimnis. Wenn nun diese Geheimnisse dem Paket entrissen und die Wünsche des Beschenkten erfüllt werden, gibt es da nicht einen Grund, vor Freude die Hände samt dem Papier in die Höhe zu werfen ?“

Josef nickt ein wenig, was wohl wie Zustimmung aussieht. „Aber sieh’ nur Maria, was die Kinder nur für seltsame Geschenke bekommen haben. Sie glänzen wie Silber und leuchten, es ertönt Musik daraus und es sind daraus sogar andere Leute zu hören, die gar nicht im Zimmer sind. Ich habe sogar schon laufende Bilder gesehen ! Und nun haben die Kinder ihre Geschenke achtlos liegen lassen. Ist das denn Dankbarkeit ?“

Maria entgegnet ihm, dass die Kinder wohl nur müde gewesen seien und es morgen auch bestimmt wieder Zeit gäbe, sich über die Geschenke zu freuen. „Ach Josef „ sagt sie, „es sind doch gute Kinder ! Hast Du es denn nicht bemerkt, wie sie uns mit leuchtenden Augen in unsere Weihnachtskrippe stellten ? Ist das nicht auch ein Wunder, dass wir in ihrem Krippenstall übernachten dürfen ? Und ist es ist nicht ein noch viel größeres Wunder, wenn nicht das größte Wunder überhaupt, dass Gott uns seinen Sohn geschenkt hat ? Das ist doch das allergrößte Geschenk überhaupt, das er jemals der Menschheit und uns beiden anvertraute ! Darüber verblassen doch alle sonstigen Geschenke dieser Welt !“

Josef wird still, weil er weiß, dass Maria die Wahrheit sagt. Er bittet Gott innerlich um Verzeihung, dennoch aber liegt ihm noch eine Angelegenheit auf der Zunge, weil er der Versuchung der blitzenden Gegenstände ganz einfach nicht widerstehen kann: „Maria, stell Dir vor, wir und alle Menschen unserer Zeit hätten auch so ein glänzende Dinge mit laufenden Bildern und mit der Möglichkeit, sich mit Leuten aus allen Erdteilen zu unterhalten.“ Und Josef schwelgt laut in dem Gedanken, dass auch Kaiser Augustus und sein Volk und auch er selbst und später gar sein Sohn sich mit der ganzen Welt verständigen könnten.

Doch Maria holt ihren Mann wieder sacht in ihre Gegenwart zurück: „Nicht umsonst hat Gott seinen Sohn zu unseren Zeiten auf die Welt kommen lassen; wie wird denn das Leben unseres Sohnes verlaufen, wenn er mit solchen Dingen behaftet den ihm von seinem Gottvater vorbestimmten Weg gehen soll ?“

Josef bestaunt innerlich die Weisheit seiner Frau Maria und die Weisheit Gottes und wird still. Und da die Heilige Mitternachtsstunde sich dem Ende nähert, legt Maria das schlafende Christkind wieder in die weiche Futterkrippe. Dann stellen sie und Josef sich wieder neben das Christkind und Ochs und Esel trotten gesättigt zu ihren Schlafplätzen. Und als um ein Uhr der Schlag der Turmuhr zu hören ist, versiegt die vorhin noch fröhlich sprudelnde Wasserquelle und auch das Lagerfeuer fällt in sich zusammen und erlischt.

Die Kinder aber, die am nächsten Morgen als erstes nicht zu ihren Geschenken, sondern zur Krippe hinlaufen, reiben sich verwundert die Augen: Da musste sich doch wohl jemand in der Nacht an den Krippenfiguren zu schaffen gemacht haben, weil die Figuren in der Krippe nicht mehr ganz genau, sondern ein wenig verschoben an Plätzen stehen, an denen sie gestern so noch gar nicht gestanden hatten.

Autor: Josef Albert Stöckl, Kirchdorf bei Haag/Oberbayern
Titel: Von der Mitternachtskrippe
Copyright: by Josef Albert Stöckl
gepostet von Albert Stöckl
Date: 18.11.2012 17:03

Alle Josef Albert Stöckl Gedichte, Geschichten und Märchen auf den Feiertagsseiten


http://www.weihnachtsseiten.de/weihnachtsgeschichten/v/von-der-mitternachtskrippe/home.html

Christkindls Weihnachtsgeschichten

  1. A undankbars Kind
  2. Aljoscha, der kleine Schuhputzer
  3. Am Weihnachtsmorgen 1772
  4. Antonia sucht den Weihnachtsmann
  5. Auf der Suche nach dem Christkind
  6. Auf der Suche nach ihrem Platz
  7. Bayerische Adventsgeschichte
  8. Besuch
  9. Briafal an’s Christkind
  10. Christkindl Ahnung im Advent
  11. Da Nikolaus
  12. Das Abenteuer der kleinen Stallmaus
  13. Das Christkind
  14. Das Christkind (Telker)
  15. Das gebrochene Versprechen
  16. Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern
  17. Das Mädchen an der Straßenecke
  18. Das Schaufenster
  19. Das schönste Fahrrad der Welt
  20. Das Weihnachts-Wunderkraut
  21. Der Adventskranz
  22. Der allererste Weihnachtsbaum
  23. Der erste Schnee
  24. Der erste Winter
  25. Der Junge, der von den Sternen kam
  26. Der kleine Weihnachtsbaum
  27. Der letzte Weihnachtsmann
  28. Der Pfefferkuchenmann
  29. Der rote Weihnachtsapfel
  30. Der Schneemann
  31. Der Trompetenspieler
  32. Der verlorene Adventszauber
  33. Der Weihnachtsengel
  34. Der Weihnachtsmann hat auch seine Sorgen
  35. Der Weihnachtstraum
  36. Der Wunschzettel (Telker)
  37. Der Wunschzettel (Schmidt)
  38. Die Geschichte der Heiligen drei Könige nach Matthäus:
  39. Die kleine Tanne
  40. Die Geschichte vom Lametta
  41. Die krumme Tanne
  42. Die Legende vom Tannenbaum
  43. Die Legende vom Weihnachtsmann
  44. Die Tannenfee
  45. Die verdorbene Weihnachtsfreude
  46. Die Weihnachtsgeschichte nach Lukas
  47. Die Weihnachtsgeschichte nach Matthäus
  48. Die Weihnachts-Mission
  49. Die zweite Chance
  50. Dorfweihnacht
  51. Eine „andere“, heutige Herbergsuche
  52. Eine goldene Uhr
  53. Eine kleine Weihnachtsgeschichte
  54. Eine nicht ganz so stille Nacht
  55. Ein ganz ausgefallener Wunsch
  56. Ein Heilig-Abend
  57. Einsam am Heiligen Abend
  58. Eisblumen
  59. Es begann in der Silvesternacht
  60. Fritzi, das Rehkitz (Teil 1)
  61. Fritzis neue Heimat (Teil 2)
  62. Geschichten vor dem Adventskalender
  63. Gina, die zur Weihnacht kam (Die Weihnachtskatze)
  64. Glaubst Du an den Weihnachtsmann?
  65. Herbergsuchen – irgendwo auf dieser Welt
  66. Heuer fällt Weihnachten aus
  67. Jan auf dem Weihnachtsmarkt
  68. Kann ein Weihnachtsmann stricken?
  69. Kerzen für das Christkind
  70. Königlicher Besuch im Küchenschrank zur Weihnachtszeit
  71. Neue Heimat
  72. Pferd und Kuh beim Weihnachtsshopping
  73. Picks besieht sich die Erde
  74. Rocky´s erster Winter und der heilige Abend
  75. Rolands Begegnung mit dem Weihnachtsmann
  76. Rosi Rosine
  77. 's Christkindl ist da
  78. * * * Schneefall * * *
  79. Sören feiert Weihnachten
  80. Tim und der Weihnachtsstern
  81. Tränes Weihnacht
  82. Von der Mitternachtskrippe
  83. Waldi und die ganze Plüschtierschar retten Nils
  84. Weihnacht’n dahoam
  85. Weihnachten
  86. Weihnachten bei Familie Maus
  87. Weihnachten bei uns dahoam
  88. Weihnachten in 1001 Nacht
  89. Weihnachten ist anders word'n
  90. Weihnachtliches Wunschdenken und die Realität von Gaby Jung
  91. Weihnachtsengel
  92. Weihnachtszeit bei uns Zuhause
  93. Woid-Weihnacht
  94. Wundersame Begegnung
  95. Wundersame Weihnacht
  96. Zur Weihnachtszeit
  97. Kurzgeschichten
  98. Vor dem Fest gibt es Sonderkonditionen
  99. Das Schönste an Weihnachten
  100. Der Tannenbaum
  101. Ein ganz ausgefallener Wunsch
  102. Zum gegenseitigen Vorteil