Herzlich Willkommen beim Internetportal www.weihnachtseiten.de
  www.brauchtumsseiten.de   www.weihnachtsseiten.de   www.feiertagsseiten.de   www.osterseiten.de   www.muttertagsseiten.de   www.pfingstseiten.de
   Sie sind hier :  
Home / Neustart |  Gästebuch |  Adventskalender |  Weihnachtsrezepte |  Gänseküche |  Weihnachtsmärkte |  Lieder |  Midifiles |  Gedichte |  Geschichten |  Weihnachtsmärchen |  Bildschirmschoner |  Bauernregeln |  Links |  Grafiken und Bilder |  Wissenswertes / Brauchtum von A - Z |  Geschenkideen |  Tip für den Weihnachtsurlaub >>> Hotelbewertungen

Die schönsten Weihnachtsgeschichten

Statistik für diese Geschichte
seit 09.11.2006 23:16:55

Geschichte hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Christkindl`s Weihnachtsgeschichten
GLOCKE

's Christkindl ist da
GLOCKE
's Christkindl ist da

Weihnachten dauert immer nur eine gewisse Zeit, heute sogar noch weniger als früher. Deswe-gen erzähle ich euch die Geschichte von der schönsten Zeit im Jahr, die mit der Geburt vom Christkindlein damals die größte Freude für viele war.

Das erste ist die Geschichte von den guten Hirten vor dem Stall von Bethlehem und den schö-nen Engelein über dessen hölzernem Dach. Die Engelein waren die ersten, die dort waren, wo das Christkindlein geboren werden sollte, da es in den Wirtshäusern rund um Bethlehem für die armen Leute, die nicht einmal miteinander verheiratet waren, kein Quartier gab. Und die Hirten waren die Landsleute, die dort in dem Gebiet ihre Arbeit verrichteten und die Tiere der Bauern würdevoll betreuten. So kamen die Hirten, als sie die seligen, weißen Engelein strahlen sahen, mit ihren Tieren zu dem Stall und erlebten, dass das neue Jesulein gerade in der Krippe im Stroh lag und seine Mutter Maria mit ihrem Begleiter Josef vor ihm auf dem Strohballen saßen. Und die Hirten in jedem Alter kamen in den strahlenden Stall, auf dem die Engelein leuchteten, und begrüßten und verehrten die drei Menschen, die gerade zu einer neuen Familie Gottes ge-worden waren. Sie gaben ihnen Milch und Honig, Wasser und Brot, Strohballen und Holzstühl-chen und ehrten die neue Familie Gottes ganz, ganz herzlich, bevor sie sich als die treuen Ka-meraden von Josef und Maria wieder auf den Weg machten, in ihre gewohnte Arbeit zu gehen.

Nun möchte ich euch weiter erzählen, wie der Ochs und der Esel das Christkindlein zum La-chen brachten. Ihr wisst es ja, im Stall von Bethlehem, da waren ein Ochs und ein Esel vor der Kinderkrippe nebeneinander angebunden, strahlten mit ihren wunderbaren Gesichtern auf das Christuskindlein hin und erwärmten den ganzen Raum. Neugierig beäugten sie ihre neuen Gäste Maria und Josef und das neue Kindelein von Herzen, das in der Umgebung nicht geboren werden durfte. Witzig sahen sich Ochs und Esel einander an, feierten eine glückselige Weihnacht und fraßen genüsslich Heu und Stroh, das aus dem Krippelein noch übrig geblieben war. Sie schlossen dann ihre Äugelein, hoben ihr Mäulchen hoch und muhten und jaulten mit Gebrüll als großes Dankeschön für ihr Essen und der glanzvolle Stall lebte und bebte ganz neu. Das Kindelein lächelte mit seinen jungen Äugelein, strahlte dem Ochs und dem Esel entgegen und begrüßte sie in göttlicher Eintracht. Und der Ochs und der Esel waren die ersten Freunde vom Christkindlein.

Die letzte Geschichte ist nun die von den Heiligen drei Königen aus dem Morgenland, von Cas-par, Melchior und Balthasar. Das Christkindlein lag schon eine schöne Zeit im Stall von Bethle-hem und strahlte und lächelte mit Engeln und Hirten, mit Ochs und Esel. Und dann kamen sie. Es war eine große und aufregende Reise für die drei Heiligen Magier und ihren Stern, ihren Kometen. Sie galten als die Führer der damaligen drei Erdteile und der drei Lebensalter: Der Melchior mit seinem weißgrauen Hängebart, der Balthasar mit seinem dunklen Rauschebart und der Caspar, der bartlose Jüngling. Und sie brachten Weihrauch, Myrrhe und rotes Gold für das neue Christuskindlein mit, das die alte Römerpolitik nicht akzeptieren wollte. Sie waren mit ihren Kamelen und ihren Maultieren quer durch die Wüste gereist und besuchten das neue Je-suskind in Bethlehems Stall. Sie traten ein in das hölzerne Haus und der Stern strahlte hell und klar über dem Dach des Herrn. Sie begrüßten Maria und Josef und das Christkindlein in der Krippe und das Jesulein leuchtete sie an mit glänzenden Augen wie ein himmlischer Stern. Dann zogen die Heiligen drei Könige als Gefolgsleute Gottes wieder ab von Bethlehems Stall und in ihre alte Heimat zurück.

Vom König bis zum Ochs, vom Hirten bis zum Engerl, alle haben sich damals um das Christ-kindlein voll bemüht und ich tu das mit dieser Geschichte natürlich auch heute noch ganz be-sonders! Euch allen wünschen damit die Engel und die Hirten, der Ochs und der Esel, der Caspar, der Melchior und der Balthasar mit ihrem Stern - und natürlich ganz besonders auch ich - eine besinnliche und glorreiche Weihnacht!!!

Autor: Sepp Grünberger, Zwiesel
Titel: 's Christkindl ist da
Copyright: by Sepp Grünberger
gepostet von Sepp Grünberger
Date: Wed, 28 Dec 2005 10:36:30 EST

Tips
www.feiertagsgedichte.de
www.kirchweihseiten.de
www.heiligenlegenden.de