Rubriken ↓ ↓
  1. Home / Neustart
  2. Adventskalender
  3. Brauchtum zu Weihnachten
  4. Advents- u. Weihnachtsrezepte
  5. Gänseküche
  6. Weihnachts-Gedichte
  7. Weihnachts-Geschichten
  8. Weihnachtsmärchen
  9. Weihnachtsmärkte
  10. Bauernregeln
  11. Lieder
  12. Midifiles
  13. Links
Statistik für diese Geschichte
seit 01.11.2013

Christkindls Weihnachts Geschichten

Rocky´s erster Winter und der heilige Abend
ein Service von www.weihnachtsseiten.de

Rocky´s erster Winter und der heilige Abend

Man nennt mich Rocky der Racker und ich bin ein Hund. Um es genau zu sagen, ich bin ein reinrassiger Beaglerüde. Zuerst wohnte ich bei meinen Eltern aber seit den letzten warmen Tagen lebe ich bei Herrchen und Frauchen. Da habe ich einen wundervollen Garten.

Nach den warmen Tagen kam viel Wasser von oben, wie beim Duschen. Habe ich hochgeschaut konnte ich niemanden entdecken aber der ganze Himmel muss voll mit Duschen gewesen sein. Diese Zeit nannten Herrchen und Frauchen „Herbst“. Später vielen die Blätter von den Bäumen und machten sich in meinem Garten breit. Ein fürchterliches Zeug, kaum hatte Herrchen alles zusammen geharkt fielen wieder neue Blätter. Das ging eine ganze Weile, bis alle Blätter von den Bäumen gefallen waren.

Einige Wochen danach sagte Frauchen beim Frühstück „Ich glaube der Winter steht vor der Tür“ Ja nun aber los, dachte ich sofort, mal sehen wer als Erster an der Tür ist! Schon rannte ich zur Haustür. Frauchen musste sich verhört haben, vor der Tür stand niemand. Ich ging wieder in die Küche und legte mich unter den Tisch. War wohl nichts mit „Besuch“, dabei habe ich „Besuch“ so gerne.
Einige Tage danach erwachte ich und lauschte. Komisch, nichts war zu hören. Keine fernen Autos, keine Vögel und nicht ein Radfahrer! Frauchen machte Frühstück und ich legte mich unter den Tisch. Als Herrchen in die Küche kam sagte er: „ Der Winter ist da, ich gehe gleich fegen.“ Wie doof ist das denn, entweder fegt man bevor Besuch kommt oder danach. Ich hatte meinen Kopf gehoben und lauschte angestrengt, ich konnte diesen „Winter“ weder sehen noch hören. Riechen konnte ich ihn auch nicht. Muss ja ein komischer Typ sein. Jeder spricht von ihm und keiner kann ihn sehen, hier in der Küche ist er jedenfalls nicht.
Als ich mit Herrchen spazieren gehen will glaube ich es ja nicht. Da hat doch irgend so ein Blödmann den ganzen Garten mit so weißem Zeug vollgeschmissen. Hoffentlich holt der das auch bald wieder ab. Ich will mal versuchen ob man darauf laufen kann. Oh nein, das geht gar nicht, ich bin eingebrochen und stecke nun mit meinen Pfoten fest. Brrrr ist das kalt!!! So etwas hatte ich noch nie gesehen. Herrchen stapfte durch die weiße Masse und ich liefe ihm nach. Nass ist das Zeug und kalt. Nicht einmal ein Plätzchen für mein Geschäft konnte ich finden.
Als wir wieder nach Hause kamen habe ich mich sofort in meine Kuschelecke verzogen. Ich musste erst einmal auftauen und wieder warm werden. Durch das Fenster konnte ich sehen wie von oben noch mehr von dem weißen Zeug in meinen Garten fiel. Nur wer das gemacht hatte konnte ich nicht sehen. Sicher dieser Herr „Winter“ der zu Besuch war. Ich konnte ihn leider nirgendwo entdecken, sonst hätte ich ihn mit einem kräftigen Gebell vertrieben.
Das weiße Zeug war von meinem Garten begeistert. Es blieb einfach liegen, vermehrte sich sogar. Ich saß in dieser Zeit häufig in der Küche unter dem Tisch und schaute meinem Frauchen zu. Sie hatte überall Schüsseln stehen und rührt darin. Sie schob ständig so komische Dinger in den Ofen, was das war weiß ich nicht aber das hat gerochen. Einfach köstlich!! Sie legte die fertigen Dinger auf den Tisch. Ab und zu fiel etwas davon auf den Boden und ehe Frauchen es aufheben konnte hatte ich es schon gefressen. Total lecker.
Als Herrchen von der Arbeit kam fragte er sie: „ Hast Du schon die ersten Weihnachtskekse gebacken?“ Aha, so heißt das Zeug das so gut riecht und auch schmeckt. „ Es sind ja auch nur noch ein paar Tage bis heilig Abend.“
Von dieser Zeit an duftete es im ganzen Haus. Jeden Tag war sie am Backen oder Kochen. Ich hatte richtig viel zu tun um bei den Dingen die auf den Boden fielen der Erste zu sein. Das Meckern von Frauchen und den versuchten Rauswurf aus der Küche habe ich total ignoriert .

Dann kam der Tag, dieser Tag den sie „Heilig Abend“ nannten. Herrchen brachte einen Tannenbaum ins Wohnzimmer. Prima, der ist sicher für mich. Dann brauche ich nicht immer in die Kälte hinaus wenn ich mal mein Bein heben muss. „Ich warne dich“ rief Herrchen als ich auf den Baum zuraste. Ich bremste. OK, dann eben nicht, eure Schuld wenn ich eine Blasenentzündung bekomme. Frauchen kam mit einem großen Karton ins Wohnzimmer. Als sie ihn aufmacht habe ich erst einmal meinen Kopf in die Kiste gesteckt um zu schauen was da wohl drin ist. Roch alles ziemlich komisch, muss ich schon sagen. Wozu man sowas wohl braucht?
Frauchen hängte die Sachen aus der Kiste an den Baum, sah richtig lustig aus. Es war aber nichts Fressbares dabei . Schade! Nachdem der Baum vollgehängt war ging ich mit Frauchen in die Küche. Irgendwie mein Lieblingsort, da gibt es immer irgendwas Besonderes für mich.
Aber an diesem Tag war irgendetwas anders. Ich konnte nichts sehen oder riechen aber irgendwie spüren. Herrchen hatte inzwischen den Ofen angemacht und wir saßen im Wohnzimmer. Frauchen kochte Kaffee, der Duft zog durchs Haus, sie stellte noch von den „Weihnachtsplätzchen“ auf den Tisch. Mir lief schon das Wasser im Maul zusammen. Die sind so lecker, ob ich auch welche bekomme?? Bevor Frauchen sich setzte machte sie noch Feuer auf dem Tisch. Das machte sie in so blöden Dingern die überhaupt nicht schmecken. Ich muss es wissen, habe sie schon getestet. Naja, das war eine magere Ausbeute, nur zwei Kekse haben sie mir gegeben. Draußen wurde es immer dunkler. Herrchen holte die Leine und wir gingen spazieren.
Irgendwie war es heute Abend anders als sonst. Lag es an dem weißen Zeug das überall rumlag oder an den leuchtenden Bäumen die bei einigen Menschen im Garten standen? Ich wusste es nicht! Als wir wieder nach Hause kamen sah es im Wohnzimmer ganz besonders fein aus. An dem vollgehängten Baum waren helle Lichter und es sah aus als strahlte er ganz feierlich. War dies nun der „Heilige Abend“ von dem alle gesprochen hatten. Auch in dieser winzigen Holzhütte, in die höchstens so ein flatterndes Objekt passte, leuchtete es. In dieser Hütte standen steinartige Figuren die fürchterlich schmeckten. Ich hatte schon davon gekostet und mir ein solches Ding mit in mein Körbchen genommen, was bei Frauchen einen Wutausbruch auslöste. Da, kann ich sowieso nicht beißen, kannste wiederhaben. Vor Wut schnaubend stellte sie es zurück in die kleine Hütte. Unter dem Baum entdeckte ich einige bunt eingepackte Pakete. Auspacken macht Spaß. Ich hatte mir gerade das Erste geschnappt und versuchte mit Hilfe meiner Zähne das bunte Papier abzureißen als Herrchen, leicht zornig, neben mir stand. „Aus, aber sofort. Das ist nicht für dich!“ Ich hatte sowieso die Lust daran verloren. Frauchen stellte Abendessen auf den Tisch, da musste ich erst einmal nachsehen ob für mich ein wenig dabei war. Sie stellte Fleischstücke auf den Tisch, wie lecker. Ich liebe Fleisch!! Ein langes Brot legte sie in einen Korb, auch nicht zu verachten. Zum Schluss kam noch ein heißer Topf auf den Tisch, da war Vorsicht geboten. Ich verzog mich unter den Tisch und hoffte darauf dass einige Fleischstücke den Weg zu mir fanden. Pustekuchen, kein Fleisch nur ein trockenes Stückchen Brot verirrte sich zu mir. Da hätten sie ja wenigstens ein bisschen Leberwurst drauf tun können.
Das Essen dauerte ziemlich lange, deshalb haben Herrchen und Frauchen zwischendurch angefangen die Päckchen, die unter dem Baum lagen, auszupacken. Ein buntes Päckchen legte Frauchen zu mir. „Das ist für Dich Rocky“ sagte sie „das darfst Du ganz alleine auspacken und fröhliche Weihnachten!“ Ich hatte vorher gar nicht bemerkt wie einzigartig dieses Packet duftete. Schnell wie ich nun einmal war riss ich mit meinen Zähnen das Papier auf. Eine richtig dicke Wurst lag vor mir auf dem Boden. Zügig brachte ich sie in meinen Korb, legte mich zu ihr und leckte sie genüsslich von allen Seiten ab. Anschließend habe ich sie schnell aufgefressen.
Ja, mein Gefühl war richtig. Dieser „heilige Abend“ war wirklich ein ganz besonderer Tag, hoffentlich gibt es den öfter!!!

Titel: Rocky´s erster Winter und der heilige Abend
Autor: Gaby Jung
gepostet von Gaby Jung
am 30.10.2013 08:37
E-Mail: gabriele@jung-velen.de

Alle Gaby Jung Geschichten auf den Fest- und Feiertagsseiten


http://www.weihnachtsseiten.de/weihnachtsgeschichten/r/rockys-erster-winter-und-der-heilige-abend/home.html

Christkindls Weihnachtsgeschichten

  1. A undankbars Kind
  2. Aljoscha, der kleine Schuhputzer
  3. Am Weihnachtsmorgen 1772
  4. Antonia sucht den Weihnachtsmann
  5. Auf der Suche nach dem Christkind
  6. Auf der Suche nach ihrem Platz
  7. Bayerische Adventsgeschichte
  8. Besuch
  9. Briafal an’s Christkind
  10. Christkindl Ahnung im Advent
  11. Da Nikolaus
  12. Das Abenteuer der kleinen Stallmaus
  13. Das Christkind
  14. Das Christkind (Telker)
  15. Das gebrochene Versprechen
  16. Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern
  17. Das Mädchen an der Straßenecke
  18. Das Schaufenster
  19. Das schönste Fahrrad der Welt
  20. Das Weihnachts-Wunderkraut
  21. Der Adventskranz
  22. Der allererste Weihnachtsbaum
  23. Der erste Schnee
  24. Der erste Winter
  25. Der Junge, der von den Sternen kam
  26. Der kleine Weihnachtsbaum
  27. Der letzte Weihnachtsmann
  28. Der Pfefferkuchenmann
  29. Der rote Weihnachtsapfel
  30. Der Schneemann
  31. Der Trompetenspieler
  32. Der verlorene Adventszauber
  33. Der Weihnachtsengel
  34. Der Weihnachtsmann hat auch seine Sorgen
  35. Der Weihnachtstraum
  36. Der Wunschzettel (Telker)
  37. Der Wunschzettel (Schmidt)
  38. Die Geschichte der Heiligen drei Könige nach Matthäus:
  39. Die kleine Tanne
  40. Die Geschichte vom Lametta
  41. Die krumme Tanne
  42. Die Legende vom Tannenbaum
  43. Die Legende vom Weihnachtsmann
  44. Die Tannenfee
  45. Die verdorbene Weihnachtsfreude
  46. Die Weihnachtsgeschichte nach Lukas
  47. Die Weihnachtsgeschichte nach Matthäus
  48. Die Weihnachts-Mission
  49. Die zweite Chance
  50. Dorfweihnacht
  51. Eine „andere“, heutige Herbergsuche
  52. Eine goldene Uhr
  53. Eine kleine Weihnachtsgeschichte
  54. Eine nicht ganz so stille Nacht
  55. Ein ganz ausgefallener Wunsch
  56. Ein Heilig-Abend
  57. Einsam am Heiligen Abend
  58. Eisblumen
  59. Es begann in der Silvesternacht
  60. Fritzi, das Rehkitz (Teil 1)
  61. Fritzis neue Heimat (Teil 2)
  62. Geschichten vor dem Adventskalender
  63. Gina, die zur Weihnacht kam (Die Weihnachtskatze)
  64. Glaubst Du an den Weihnachtsmann?
  65. Herbergsuchen – irgendwo auf dieser Welt
  66. Heuer fällt Weihnachten aus
  67. Jan auf dem Weihnachtsmarkt
  68. Kann ein Weihnachtsmann stricken?
  69. Kerzen für das Christkind
  70. Königlicher Besuch im Küchenschrank zur Weihnachtszeit
  71. Neue Heimat
  72. Pferd und Kuh beim Weihnachtsshopping
  73. Picks besieht sich die Erde
  74. Rocky´s erster Winter und der heilige Abend
  75. Rolands Begegnung mit dem Weihnachtsmann
  76. Rosi Rosine
  77. 's Christkindl ist da
  78. * * * Schneefall * * *
  79. Sören feiert Weihnachten
  80. Tim und der Weihnachtsstern
  81. Tränes Weihnacht
  82. Von der Mitternachtskrippe
  83. Waldi und die ganze Plüschtierschar retten Nils
  84. Weihnacht’n dahoam
  85. Weihnachten
  86. Weihnachten bei Familie Maus
  87. Weihnachten bei uns dahoam
  88. Weihnachten in 1001 Nacht
  89. Weihnachten ist anders word'n
  90. Weihnachtliches Wunschdenken und die Realität von Gaby Jung
  91. Weihnachtsengel
  92. Weihnachtszeit bei uns Zuhause
  93. Woid-Weihnacht
  94. Wundersame Begegnung
  95. Wundersame Weihnacht
  96. Zur Weihnachtszeit
  97. Kurzgeschichten
  98. Vor dem Fest gibt es Sonderkonditionen
  99. Das Schönste an Weihnachten
  100. Der Tannenbaum
  101. Ein ganz ausgefallener Wunsch
  102. Zum gegenseitigen Vorteil