Herzlich Willkommen beim Internetportal www.weihnachtseiten.de
  www.brauchtumsseiten.de   www.weihnachtsseiten.de   www.feiertagsseiten.de   www.osterseiten.de   www.muttertagsseiten.de   www.pfingstseiten.de
   Sie sind hier :  
Home / Neustart |  Gästebuch |  Adventskalender |  Weihnachtsrezepte |  Gänseküche |  Weihnachtsmärkte |  Lieder |  Midifiles |  Gedichte |  Geschichten |  Weihnachtsmärchen |  Bildschirmschoner |  Bauernregeln |  Links |  Grafiken und Bilder |  Wissenswertes / Brauchtum von A - Z |  Geschenkideen |  Tip für den Weihnachtsurlaub >>> Hotelbewertungen

Die schönsten Weihnachtsgeschichten

Statistik für diese Geschichte
seit 20.12.2013

Geschichte hinzufügen  |  PDF Druck-Version  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Christkindl`s Weihnachtsgeschichten

Kerzen für das Christkind
von Gabriele Maricic-Kaiblinger

Kerzen für das Christkind

Miles Eltern kamen von Serbien nach Österreich, weil sie das dortige Regime nicht guthießen. Mile wuchs orthodox auf. Karl-Heinz war seit einem halben Jahr hier, kam aus Deutschland und war evangelisch. Gülistans Eltern kamen aus der Türkei. Sie selbst war bereits hier geboren worden, und unterschied sich von den anderen Kindern nur dadurch, dass sie in der islamischen Religion unterrichtet wurde. Anna war von hier und katholisch. Anna kannte Gülistan schon vom Kindergarten her und hatte sich gleich mit ihr angefreundet. Sie zeigte sich schon früh von anderen Kulturen fasziniert. Mit Mile und Karl-Heinz, den sie Heinzi nannte, hatte Anna ebenfalls sofort Freundschaft geschlossen. Sie alle gingen seit September in die vierte Klasse.
Jetzt stand Weihnachten vor der Tür und da jeder eine andere Konfession hatte, wurde heiß diskutiert.„Wir drei“, erklärte Anna, „haben eigentlich den gleichen Glauben. Wir sind alle Christen. Nur Gülistan hat einen anderen Glauben.“ Wie gesagt, Anna interessierte sich schon immer für das, was anders war, erkundigte sich über alles, gab ihr Wissen gern weiter und wirkte dadurch oftmals etwas altklug. „Ja, und sie darf kein Weihnachten feiern“, meinte Heinzi und blickte Gülistan mitleidsvoll an. Diese antwortete jedoch: „Aber dafür hatten wir letzten Monat den kleinen Bairam.“ „Was ist das?“ Mile wollte es genauer wissen. „Der kleine Bairam beendet als „Fest des Fastenbrechens“ den Fastenmonat Ramadan. Man schenkt sich Süßigkeiten, deshalb heißt es auch Zuckerfest.“ Das war natürlich Anna. Als langjährige Freundin von Gülistan war sie schon zu diesem Fest eingeladen worden. „Ja und da bei uns nach Mondmonaten gerechnet wird, ist es jedes Jahr zu einer anderen Zeit - und es dauert drei Tage“, erklärte Gülistan stolz. „Wir feiern den Heiligen Abend erst am 6. Jänner“, sagte Mile. „Ja, aber sonst feiert ihr wie wir. Überhaupt haben wir katholische Christen mit den orthodoxen am meisten gemeinsam, mehr als mit den evangelischen.“ Anna wusste selbstverständlich auch hier genauestens Bescheid. „Fast“, entgegnete Mile. „Wir haben vor der Kirche einen Blätterbaum, von dem jeder ein Ästchen abbrechen darf und am 7. gibt’s zu Hause Spanferkel.“ Mile leckte sich bei dem Gedanken die Lippen. „Wir feiern Weihnachten auch wie ihr.“ Heinzi glaubte, sich verteidigen zu müssen. „Aber die Messfeier gestaltet ihr ein bisschen anders.“ Anna wusste einfach alles besser. Überhaupt führte sie wieder das große Wort. „Ich habe viel gelesen und mir ist aufgefallen, dass es im Stall, in dem Jesus geboren wurde, dunkel gewesen sein muss.“ „Das glaub’ ich nicht“, erwiderte Mile, „da waren ja der Komet und viele Sterne und haben alles erleuchtet.“ „Ja, aber die haben draußen geleuchtet.“ „Es war ein besonderes Licht und so kräftig, dass sie bis in den Stall hinein leuchteten.“ „Trotzdem.“ Anna schüttelte den Kopf. Sie redete und redete und überzeugte schließlich die anderen, dass es im Stall dunkel gewesen sein musste. Und dann malten sie sich aus, wie das wäre, wenn sie die Möglichkeit hätten, dem Jesuskind ein Kerze zu bringen. „Ich könnte da nicht mit,“ meinte Gülistan. „Wieso nicht, ihr glaubt doch auch an Jesus?“ fragte Anna. „Ja, aber nicht als Sohn Gottes, sondern als Prophet.“ Für Anna stellte auch dies kein Problem dar. „Ist doch egal. Dann schenkst du eben dem Propheten eine Kerze.“ Das leuchtete Gülistan ein. Für Kinder, die keine Vorurteile hatte, war eben alles einfach und sie fanden immer einen Weg. „Ich habe gehört, dass es vielleicht eine Höhle und kein Stall war“, warf nun Heinzi ein. „Habe ich auch gehört“, antwortete die kluge Anna, „aber ich glaube es nicht so recht und wenn es doch stimmt, dann bringen wir die Kerze eben in die Höhle – da muss es ja sowieso noch viel dunkler gewesen sein, durch Stein dringt sicher kein Licht.“ So redeten sie noch eine Weile hin und her und ließen ihrer Phantasie freien Lauf. Und da in der Heiligen Nacht Wunder wahr werden, geschah es:
Die Kinder gingen zusammen zur Kindermette. Mile, nachdem er den Eltern versprochen hatte, mit ihnen am 6. Jänner in der Landeshauptstadt zur Messe zu gehen, Heinzi, der seinen Eltern beteuern musste, sich nicht allzu viel von den Katholiken anzueignen und Gülistan hatte ihre Eltern lieber erst gar nicht gefragt. In der Manteltasche hatten sie jeder eine kleine Kerze mit, Anna auch Zündhölzer, die wollten sie dem Jesuskind nach der Messfeier in die Krippe, die in der Kirche aufgestellt war, legen, um zumindest symbolisch ein Licht zu bringen. Doch der große Krippenberg mit Stall, der Heiligen Familie, den Hirten und allem Drum und Dran war hinter einer Absperrung und sie getrauten sich nicht, drüberzugreifen und die Kerzen dazuzulegen. Und wie sie noch so schauten und überlegten, standen sie plötzlich vor einem ärmlich gekleideten Mann, der neben einer sitzenden Frau mit einem Baby auf dem Schoß, stand. Die Kinder standen mit offenen Mündern da, als sie merkten, wo sie da waren.
„Wie ist das möglich?“ flüsterte Heinzi. „Ist doch egal, Hauptsache es ist so“, antwortete Anna, die sich als erstes wieder gefasst hatte. „Weil wir haben es fest gewünscht haben“, sagte Mile. Nur Gülistan meinte nichts dazu, sie kam aus dem Staunen nicht heraus. Erst als das Baby die vier Kinder anlächelte und gluckste, da erinnerten sie sich, warum sie hier waren , holten ihre Kerzen aus den Taschen, zündeten sie an und stellten sie vor das Jesuskind hin. Als dies geschehen war, fanden sie sich plötzlich in der Kirche wieder. Sie griffen in die Taschen, um sich zu vergewissern, dass dies nicht nur ein Traum gewesen war. Die Kerzen waren nicht mehr da. „Ich ... ich muss es meinen Eltern erzählen.“ Gülistan hatte ihre Sprache wiedergefunden. „Das war wirklich ein Wunder und ich durfte es auch erleben.“
„Ja, denn es gibt nur einen Gott für uns alle und vor ihm sind wir alle gleich.“ Wie gesagt, Anna gab sich manchmal altklug.
Überwältigt von ihrem Erlebnis gingen sie schweigend nach Hause. Nur, ob es ein Stall oder eine Höhle war, darauf hatte keiner geachtet.



Titel: Kerzen für das Christkind
Autor: Gabriele Maricic-Kaiblinger
gepostet von Gabriele Maricic-Kaiblinger
am 18.12.2013 09:42
E-Mail: pantomime@aon.at

Alle Gabriele Maricic-Kaiblinger Geschichten auf den Fest- und Feiertagsseiten
Tips
www.feiertagsgedichte.de
www.kirchweihseiten.de
www.heiligenlegenden.de