Herzlich Willkommen beim Internetportal www.weihnachtseiten.de
  www.brauchtumsseiten.de   www.weihnachtsseiten.de   www.feiertagsseiten.de   www.osterseiten.de   www.muttertagsseiten.de   www.pfingstseiten.de
   Sie sind hier :  
Home / Neustart |  Gästebuch |  Adventskalender |  Weihnachtsrezepte |  Gänseküche |  Weihnachtsmärkte |  Lieder |  Midifiles |  Gedichte |  Geschichten |  Weihnachtsmärchen |  Bildschirmschoner |  Bauernregeln |  Links |  Grafiken und Bilder |  Wissenswertes / Brauchtum von A - Z |  Geschenkideen |  Tip für den Weihnachtsurlaub >>> Hotelbewertungen

Die Geschichte Der Trompetenspieler von Gernot Jennerwein bei Amazon


Die schönsten Weihnachtsgeschichten


Statistik für diese Geschichte
seit 26.10.2013

Geschichte hinzufügen  |  Druck-Version (PDF)  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Christkindl`s Weihnachtsgeschichten

Der Junge, der von den Sternen kam.

Der Junge, der von den Sternen kam.

Wenn man in einer klaren Winternacht draußen im scharfen Wind steht und zum Himmel schaut, dann sieht man hinter vielen Sternen und noch mehr Sternen einen ganz besonderen Stern. Er leuchtet ungewöhnlich hell, heller als all die anderen, und betrachtet man ihn eine Zeit lang, dann könnte man fast glauben, er ist gar nicht allzu weit von der Erde entfernt. Aber kein Mensch war jemals in seiner Nähe, nicht einmal die Astronauten mit ihren Raketen, weil die Raumfahrtbehörde denkt, dort könne ohnehin niemand leben. Aber das stimmt nicht ganz, denn vor gar nicht langer Zeit war ein kleiner Junge auf dem Stern zu Hause. Ein überaus magerer Junge mit blassem Gesicht, müden Augen und dunklen Augenringen darunter, die ihm wohl eine etwas kränkliche Natur bescheinigt hätten, wäre da bloß nicht sein Haar gewesen, das wie Sternenstaub im Sonnenwind überaus lebendig schimmerte. Der Junge war ein Sternenkind, und wie es bei einem Sternenkind üblich ist, lebte er ganz alleine auf seinem Stern. Eigentlich hätte der Junge ein recht zufriedenes Kind sein können, denn was sein Herz auch begehrte, auf dem Zauberstern gingen all seine Wünsche in Erfüllung. Er brauchte nur seine Augen zu schließen, an ein beliebiges Spielzeug zu denken, und schon war es in seinem Besitz. Aber das machte ihn keineswegs glücklich, weil es für ihn doch so gewöhnlich war, und so geschah es nicht einmal, dass er sich darüber ein bisschen freute oder dass er gar lächelte.
Aber wenn er im Schlaf lag und träumte, Träume, die er später wunderschön in Erinnerung hatte, dann lag ein sanftes Lächeln auf seinem Gesicht.
Eines Tages, es war im Dezember und zur Weihnachtszeit, saß der Junge auf seinem Spielzeugberg. Er war gerade damit beschäftigt, zu seinen Füßen eine kleine Welt nach seinen Wünschen und Träumen zu gestalten. Eine Winterlandschaft hatte er schon geschaffen, über der einige Schneeflocken lieblich umhertrieben. Das gefiel ihm sehr und er klatschte in die Hände. Als es ihn aber an der Nase und den Ohren zu frieren begann, begrub er das Schneetreiben unter einer Spielzeuglawine. Lustlos setzte er sich auf sein Schaukelpferd, das ihn hin und her wiegte, bis er ganz schläfrig wurde, und er sich von ihm herunterfallen ließ auf seinen Rücken. Er verschränkte die Arme hinter seinem Kopf und blickte zu den Sternen am Himmel. Er dachte an seine Träume und fragte sich, ob da draußen wohl noch jemand sei, wie er manchmal zu träumen glaubte. Doch darauf fand er keine Antwort. Das machte ihn schrecklich traurig und er weinte.
Als er ein Weilchen so da lag und seine Augen schloss, spürte er auf einmal, wie etwas sanft auf seinem Bauch landete. Erschrocken fuhr der Junge hoch; das rätselhafte Ding rollte von ihm herab und klimperte zu Boden. Staunend betrachtete er das hübsch verzierte Eisenrohr, das an dem einen Ende drei und an dem anderen vier Fingerbreit und an beiden Enden mit Glas verschlossen war. Vorsichtig hob er das Stück auf, drehte und wendete es in seinen Händen, bis er es wagte, einen Blick hindurchzuwerfen. Was er daraufhin zu sehen bekam, raubte ihm für einen Augenblick den Atem. All die Sterne, die an anderen Tagen so weit entfernt waren, lagen zum Berühren nahe. Und als er an dem kleinen Rädchen drehte, das an dem wundersamen Rohr seitlich hervorsprang, wollten sie gar nicht mehr aufhören damit, näher und näher zu kommen. Der Junge jauchzte, und während er nach immer weiteren Himmelskörpern suchte, sprach er liebevolle Worte zu dem Zauberrohr. Hin und her schwenkte er das Instrument, bis er einen kleinen Planeten ausmachte, der recht unscheinbar zwischen den funkelnden Sternen steckte. Er war von blauweißer Farbe und ganz entzückend. Unaufhörlich drehte der Junge an dem Rädchen. Städte und Dörfer erblickte er bald, und dann war es ihm gar möglich, in die weihnachtlich geschmückten Häuser der Menschen zu sehen: Frauen in Schürzen sah er an Backöfen stehen, Männer, die mit ihren Kindern spielten, oder gar Bäume hübsch verzierten, und als er bemerkte, dass all die Kinder lachten, da setzte er sich und begann auf seinen Lippen zu nagen. Wohin er auch schaute, überall herrschte ausgelassene Fröhlichkeit. Aber in einem Haus, es lag etwas abseits von den anderen und war kaum beleuchtet, entdeckte er zwei Menschen, die mit traurigen Gesichtern beieinandersaßen. Dabei wurde ihm recht seltsam zumute. Er dachte an sein Leben, und daran, wie es ihn manchmal selbst traurig machte, dass er alleine war. Als er das Fernrohr senkte, um den Planeten mit bloßem Auge zu sichten, war er verschwunden, so weit war er entfernt. Da lehnte er sich zurück an einen großen Spielzeugklotz und war ganz betrübt. Seine Augen schmerzten, fest schloss er sie, und er wünschte sich eine Maschine zum Fliegen. Kaum hatte er seinen Wunsch zu Ende gedacht, hörte er auch schon ein Scheppern und Klappern. Ein kleines, rundes Raumschiff, das zitterte und wackelte, stand da auf drei Beinen. Argwöhnisch musterte der Junge das unmögliche Gefährt, doch dann wurde er mutig. Er steckte das Fernrohr in den Hosenbund, prüfte dessen Halt und beherzten Schrittes trat er an die Blechkiste heran. Entsetzlich quietschte die Luke, als er sie öffnete. Ein letztes Mal blickte er zurück, dann stieg er ein und setzte sich auf den Pilotensitz. Den Steuerknüppel hielt er fest in seiner rechten Hand, kräftig drückte er ihn nach vorne. Das Raumschiff ruckelte und spuckte aus den Antriebsdüsen Feuer. Bald flog der Junge fürchterlich schnell durch den Weltraum. Mit seinem Zauberrohr hielt er zielstrebig nach dem kleinen Planeten Ausschau.
Nach nicht allzu langer Zeit landete er auf der Erde vor dem spärlich beleuchteten Haus. Er klopfte an die Tür, als ihm niemand öffnete, trat er geräuschlos ein. In der Stube stand ein Mann, und neben ihm saß, die Hände in den Schoß gelegt, eine Frau. Sie beteten zusammen. Der Junge räusperte sich verlegen. Er fragte scheu, ob es ihm erlaubt sei, einzutreten. Beide nickten sie, wobei sie verwunderte Blicke tauschten. Der Junge schaute sich um und fragte nach ihren Kindern. Die Frau senkte den Kopf und sagte mit leiser Stimme, dass sie keine Kinder hätten, sich aber nichts sehnlichster wünschten, als welche zu haben, und dann brach sie in Tränen aus, ohne einen Laut von sich zu geben. Als der Junge die Frau weinen sah, spürte er eine nie gekannte Wärme in sich aufsteigen, die er nicht zu deuten wusste, die ihn angenehm und doch zugleich schmerzlich berührte. Er blickte zum Fenster, dort sah er den Mond am Horizont stehen und er dachte an sein Zuhause, an all seine Spielsachen und an die vielen einsamen Stunden, die er auf dem Zauberstern verbracht hatte. Dann erzählte er den beiden von seiner weiten Reise und von seinem Zuhause. Der Mann bedauerte daraufhin zutiefst, kein Geschenk für ihn zu haben. Der Sternenjunge sagte, dass er kein Geschenk brauche, dass er sich aber wünschte, bleiben zu dürfen, vielleicht für immer. Und er gab den beiden Menschen seine Hand. Da schlang die Frau ihre Arme um den Jungen und küsste ihn, und dann küsste sie ihn noch einmal, und der Junge bekam ganz rote Wangen.
Bald saßen sie bei Tisch und aßen heiße Suppe, und später, da lachten sie zusammen, während es draußen zu schneien begann.

Autor: Gernot Jennerwein
Titel: Der Junge, der von den Sternen kam.
Copyright: by Gernot Jennerwein
gepostet von Gernot Jennerwein
Date: 19.09.2013 14:34
E-Mail: gerjen@gmx.net
Internet: http://gernot-jennerwein.de.tl

Alle Gernot Jennerwein Gedichte und Geschichten
Tips
www.feiertagsgedichte.de
www.kirchweihseiten.de
www.heiligenlegenden.de