Herzlich Willkommen beim Internetportal www.weihnachtseiten.de
  www.brauchtumsseiten.de   www.weihnachtsseiten.de   www.feiertagsseiten.de   www.osterseiten.de   www.muttertagsseiten.de   www.pfingstseiten.de
   Sie sind hier :  
Home / Neustart |  Gästebuch |  Adventskalender |  Weihnachtsrezepte |  Gänseküche |  Weihnachtsmärkte |  Lieder |  Midifiles |  Gedichte |  Geschichten |  Weihnachtsmärchen |  Bildschirmschoner |  Bauernregeln |  Links |  Grafiken und Bilder |  Wissenswertes / Brauchtum von A - Z |  Geschenkideen |  Tip für den Weihnachtsurlaub >>> Hotelbewertungen

Die schönsten Weihnachtsgeschichten
Statistik für diese Geschichte
seit 21.11.2011

Geschichte hinzufügen  |  PDF Druckversion  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Christkindl`s Weihnachtsgeschichten

Das Weihnachts-Wunderkraut
eine Weihnachtsgeschichte von Traudl Wirsing
Das Weihnachts-Wunderkraut

Der heftige Schneefall der vergangenen Tage hat das kleine Holzhaus, das grau verwittert und ein wenig windschief am Waldrand steht, bis an die Fensterscheiben mit einer dicken, glitzernden Schneedecke fest eingehüllt.
Drinnen in der niedrigen Stube machen sich der Beni, der Wasti und die Anne gerade fertig für den Gang zur Christmette.
Es ist erst Mittag, aber die Kinder haben eine lange und beschwerliche Strecke zum Dorf vor sich. Außerdem sollen sie noch bei der alten Maga vorbeischauen.

„Bleibt beisammen und achtet auf den Weg“, schärft ihnen der Vater ein, „und betet für die Großmutter.“
Bedrückt senken die Kinder die Köpfe und nicken. Die Eltern haben ihnen schon vor einiger Zeit gesagt, dass es dieses Jahr wohl ein trauriges Weihnachten werden wird, weil Gott die Großmutter bald zu sich in den Himmel holen will. Und das Christkind wird wie all die Jahre vorher den Weg zu ihrem Haus auch wieder nicht finden.

Durch den stillen, tief verschneiten Wald stapfen sie mühsam bergauf. Erschöpft erreichen sie endlich die kleine Lichtung, auf der einsam und mit qualmendem Kamin das halb verfallene Haus der Maga steht.

Ängstlich fassen sich die Kinder an den Händen. So richtig geheuer ist es ihnen hier nicht! Über die alte Maga wird im Dorf allerhand gemunkelt. Eine Hexe soll sie sein, eine richtige Kräuterhexe.

„Da seid ihr ja endlich!“, ruft eine helle Stimme. „Nur herein mit euch!“

Zögernd treten die Kinder in einen dämmrigen Raum, in dem ein gewaltiger Holzofen steht. Aus verschiedenen Töpfen und Tiegeln dampft und brodelt es, und die Luft ist erfüllt von aromatischen Düften. Der Beni staunt: So hat er sich das Hexenhaus nicht vorgestellt! Und die Maga? Jetzt, da sie die Kinder freundlich an den Tisch bittet und ihnen dicke Honigbrote und warme Milch aus blank gescheuerten Bechern kredenzt, schwindet bei ihm die Furcht und die Zurückhaltung.

„Maga“, sagt er schmatzend, „die Mutter hat uns aufgetragen, dass wir bei dir etwas für die Großmutter abholen sollen; etwas, das zumindest ein wenig gegen die schlimmsten Schmerzen hilft.“
Auf Maga´s Gesicht zeigt sich ein zahnloses Lächeln.
Unverständliches murmelnd nickt sie den Kindern zu und bückt sich schließlich ächzend nach einer mit groben Beschlägen versehenen Holztruhe, aus der sie einen verknautschten Lederbeutel mit kleinen Tontiegeln und grauen Leinensäckchen zieht. Dann erklärt sie den Kindern ganz genau, wie die verschiedenen Salben und Kräuter anzuwenden sind.
Zum Schluss kramt sie umständlich und geheimnisvoll ein Glasfläschchen mit einer braunen Tinktur hervor: „Und das hier ist das Allerwichtigste - das Weihnachts-Wunderkraut!“

Mit weit aufgerissenen Augen und offenem Mund staunen die Kinder über das, was die Maga mit erhobenem Zeigefinger zu erzählen hat.

„Ihr müsst nämlich wissen, dass das Weihnachts-Wunderkraut nur an einem einzigen Tag im ganzen Jahr wirkt – am Heiligabend!“
Sie sieht die Kinder der Reihe nach eindringlich an.
„Und auch dann hilft es nur, wenn man fest daran glaubt, dass die kranke Person wieder gesund wird, und wenn man zum Jesuskind betet, dass es alles wieder zum Guten wendet.“

Der Beni kann es kaum fassen: Ein Wunderkraut? – Kann denn das der Großmutter wirklich helfen? Kann man der Maga trauen? – Er hofft es von ganzem Herzen.

Als sich die Kinder etwas später von der Maga verabschieden und zur Christmette aufbrechen, dämmert es bereits.

In der Kirche hält der Beni das Glasfläschchen so fest an sich gepresst, dass seine Finger schmerzen. Er kann es gar nicht erwarten, heimzukommen, damit die Großmutter die wundersame Tinktur einnehmen kann. Aber zuerst muss er ja noch ein Gebet sprechen.
„Bitte, liebes Jesuskind, hilf!“, flüstert er.
In den Augen seiner Geschwister schwimmen Tränen. Der Beni weiß, dass sie genauso wie er um das Leben der Großmutter beten.

„Glaubt ihr wirklich, dass sie wieder gesund wird?“, fragt die kleine Anne, als sie sich nach der Christmette auf den Heimweg machen.
„Ganz bestimmt!“, ruft der Wasti. „Die Großmutter wird nicht sterben.
Heute ist das Jesuskind geboren und das ist das Wunderbarste, das es auf der ganzen Welt gibt. Der liebe Gott lässt doch in so einer Nacht nichts Schlimmes passieren!“

So schnell sind die Kinder noch nie durch den tief verschneiten Winterwald gestapft. Sie keuchen und ächzen. Immer wieder rutscht einer in der Dunkelheit aus. Der Wasti weint leise, weil er sich an Hand und Ellbogen verletzt hat. Aber nichts und niemand kann die drei jetzt aufhalten: Sie wollen auf dem allerkürzesten Weg die wundersame Tinktur zur Großmutter bringen.
Der Vater und die Mutter haben dem Beni mit Kopfschütteln und ungläubigem Staunen zugehört, als er ihnen atemlos erzählt, was die Maga gesagt hat.
So etwas kann es doch gar nicht geben! -
Oder doch?

Die Mutter hat sich ein paar Mal über die Augen gewischt und schließlich den Vater ernst angeschaut. Der hat ihr lächelnd zugenickt und die Hände zum Gebet gefaltet.

Den ganzen Abend über kümmern sich Eltern und Kinder abwechselnd um die Großmutter.
„Du wirst ganz bestimmt wieder gesund.“ Liebevoll drückt der Beni die derben, runzeligen Hände. „Du musst nur fest daran glauben.“

Im flackernden Schein einer Wachskerze erzählt der Vater am Küchentisch leise flüsternd die Geschichte von der Heiligen Nacht. Die kleine Anne ist erschöpft auf dem Schoß der Mutter eingeschlafen.
Plötzlich raschelt es im hinteren Teil der Stube. Die Großmutter hat die Decke zurückgeschlagen und sich ein wenig im Bett aufgerichtet. Ihre Augen leuchten. Auf ihren Wangen zeigt sich eine leichte Röte und ein Strahlen, wie es die Kinder noch nie gesehen haben, geht über ihr Gesicht.

Titel: Das Weihnachts-Wunderkraut
Autor: Traudl Wirsing
Copyright: Traudl Wirsing
gepostet von Traudl Wirsing
am 20.11.2011 00:15
E-Mail: traudl.wirsing@gmx.de

Alle Traudl Wirsing Geschichten auf den Fest- und Feiertagsseiten
Tips
www.feiertagsgedichte.de
www.kirchweihseiten.de
www.heiligenlegenden.de