Rubriken ↓ ↓
  1. Home / Neustart
  2. Adventskalender
  3. Brauchtum zu Weihnachten
  4. Advents- u. Weihnachtsrezepte
  5. Gänseküche
  6. Weihnachts-Gedichte
  7. Weihnachts-Geschichten
  8. Weihnachtsmärchen
  9. Weihnachtsmärkte
  10. Bauernregeln
  11. Lieder
  12. Midifiles
  13. Links
Statistik für diese Geschichte
seit 28.10.2013

Christkindls Weihnachts Geschichten

Das Christkind
ein Service von www.weihnachtsseiten.de

Das Christkind

Eisig wehte der Wind durch die verschneiten Strassen. Ingolf war froh, nach der langen Fahrt endlich daheim zu sein. Er trat in den Flur und schüttelte sich erst einmal den Schnee aus dem Mantel. Oh, wie war es doch schön endlich zu Haus zu sein. Die Heizung hatte Gaby voll aufgedreht. Auf dem Tisch lag ein Zettel: „Mein Liebling! Mach es dir gemütlich, Paula schläft, die Tür zum Kinderzimmer ist offen. Bis morgen früh Gaby.“ Ingolf wusste, dass er jetzt nur sein kleines Mädchen schlafend antreffen würde, da Gaby Nachtdienst in der Klink hatte. Es war ihre letzte Schicht, dann kam für die kleine Familie das Christfest. Nachdem sich Ingolf aufgewärmt hatte, ging auch er schlafen. Morgen früh musste er zeitig für Paula ausgeschlafen sein, da Gaby nach ihrem anstrengenden Dienst erst einmal Schlaf benötigte.

Am nächsten Morgen kam Gaby ganz aufgeregt heim. „Guten Morgen ihr Lieben! Na noch nicht ausgeschlafen? Heute ist Weihnachten!“ Paula hüpfte sofort aus dem Bett „Weihnachten, Weihnachten...“ rief sie immer wieder. „Nun komm, leg dich erst mal hin. Paula und ich werden den Baum nach dem Frühstück schmücken“, meinte Ingolf noch etwas verschlafen. „Aber bitte weck mich um zwölf Uhr, ich habe eine große Überraschung für euch und muss unbedingt noch einkaufen.“ „Das können wir doch machen, schreib uns auf, was benötigt wird. Wir holen es dann schon.“ Ingolf gönnte seiner Frau den Schlaf.

Diesmal aber blieb Gaby stur. „Ich muss die Einkäufe selbst machen, sonst kennt ihr meine Überraschung“. Paula schaute ihren Vater fragend an, dieser zuckte nur mit den Schultern. Als Ingolf mittags seine Frau weckte, lief sie ganz eilig in die Kaufhalle. Danach machte sie sich fertig, deckte den Kaffeetisch und alles ging seinen gewohnten Gang. Nach dem Kaffee ging Paula mit ihren Eltern zur Christvesper.

Daheim war wie jedes Jahr im Anschluss daran die Bescherung. Paula freute sich über ihren neuen Puppenwagen und das hübsche Puppenkind. Als alle Geschenke ausgepackt waren, fragte Ingolf etwas neugierig: „Was ist denn nun deine Überraschung?“ „Wartet ab, die kommt morgen früh“, schmunzelte Gaby. „Heute ist doch Weihnachten“. staunte Paula und schaute kurz von ihrem Spielzeug auf. „Wartet ab“, lächelte Gaby noch einmal, in sich hinein. Am ersten Feiertag hielt es keinen der Drei lange im Bett. Kaum war das Frühstück beendet fragte Paula auch schon: „Und die Überraschung?“ „Na dann zieht euch mal an, damit wir rausgehen können“, forderte Gaby ihre Beiden auf. „Anziehen? Ich denke die Überraschung ist schon hier“, wunderte sich Paula. „Nein, sie ist noch nicht hier! Wir müssen sie holen“, lächelte die Mutti. „Wo ging es nur hin? Der Weg führte gerade zu Muttis Arbeitsstelle“, dachte Paula. „Was wollte Mutti nur im Krankenhaus? Die Bescherung für die Kinder war doch schon am vierten Advent gewesen.“ Paula kam aus dem wundern nicht heraus. Mutti ging ins Schwesternzimmer und kam mit Gisela wieder. „Na wollt ihr euer Christkind abholen“, fragte diese und sah Paula an. „Unser Christkind?“ – Paulas Augen wurden immer größer. „Dann kommt mal mit.“ Gisela führte die Drei zu einem Zimmer und öffnete die Tür. Und da lag.... ein kleines, schlafendes Baby. „Ist das süß“, rief Paula voller Begeisterung. „Ein Kind für uns“, staunte jetzt auch Ingolf. „Wir wollten doch schon immer ein Geschwisterchen für Paula und dies Christkind wurde uns gestern vor die Tür gelegt“, erklärte Gaby. „Wir können es behalten?“ Paula umarmte stürmisch ihre Mutti. „Das weiß ich noch nicht. Da gibt es noch vieles was geregelt werden muss“, erklärte Gaby ihrer Tochter. „Heute dürfen wir es mitnehmen, das hat Doktor Berger erlaubt.“ Die Freude der ganzen Familie war groß. Als im nächsten Jahr die Kerzen angezündet wurden und Christian freudige Schreie ausstieß beim Anblick des Weihnachtsbaumes, feierten alle gemeinsam den ersten Geburtstag ihres Christkindes.

Autor: Christina Telker
Titel: Das Christkind
Copyright © by Christina Telker
gepostet von Christina Telker
am 15.10.2013 08:05

Internet: http://lyriktraum.cms4people.de/

Alle Christina Telker Gedichte und Geschichten auf den Fest- und Feiertagsseiten


http://www.weihnachtsseiten.de/weihnachtsgeschichten/d/das-christkind-telker/home.html

Die Weihnachtsseiten    (http://weihnachtsseiten.de)
Copyright © by Josef Dirschl, weihnachtsseiten.de    -    info@weihnachtsseiten.de

ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED


Christkindls Weihnachtsgeschichten

  1. A undankbars Kind
  2. Aljoscha, der kleine Schuhputzer
  3. Am Weihnachtsmorgen 1772
  4. Antonia sucht den Weihnachtsmann
  5. Auf der Suche nach dem Christkind
  6. Auf der Suche nach ihrem Platz
  7. Bayerische Adventsgeschichte
  8. Besuch
  9. Briafal an’s Christkind
  10. Christkindl Ahnung im Advent
  11. Da Nikolaus
  12. Das Abenteuer der kleinen Stallmaus
  13. Das Christkind
  14. Das Christkind (Telker)
  15. Das gebrochene Versprechen
  16. Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern
  17. Das Mädchen an der Straßenecke
  18. Das Schaufenster
  19. Das schönste Fahrrad der Welt
  20. Das Weihnachts-Wunderkraut
  21. Der Adventskranz
  22. Der allererste Weihnachtsbaum
  23. Der erste Schnee
  24. Der erste Winter
  25. Der Junge, der von den Sternen kam
  26. Der kleine Weihnachtsbaum
  27. Der letzte Weihnachtsmann
  28. Der Pfefferkuchenmann
  29. Der rote Weihnachtsapfel
  30. Der Schneemann
  31. Der Trompetenspieler
  32. Der verlorene Adventszauber
  33. Der Weihnachtsengel
  34. Der Weihnachtsmann hat auch seine Sorgen
  35. Der Weihnachtstraum
  36. Der Wunschzettel (Telker)
  37. Der Wunschzettel (Schmidt)
  38. Die Geschichte der Heiligen drei Könige nach Matthäus:
  39. Die kleine Tanne
  40. Die Geschichte vom Lametta
  41. Die krumme Tanne
  42. Die Legende vom Tannenbaum
  43. Die Legende vom Weihnachtsmann
  44. Die Tannenfee
  45. Die verdorbene Weihnachtsfreude
  46. Die Weihnachtsgeschichte nach Lukas
  47. Die Weihnachtsgeschichte nach Matthäus
  48. Die Weihnachts-Mission
  49. Die zweite Chance
  50. Dorfweihnacht
  51. Eine „andere“, heutige Herbergsuche
  52. Eine goldene Uhr
  53. Eine kleine Weihnachtsgeschichte
  54. Eine nicht ganz so stille Nacht
  55. Ein ganz ausgefallener Wunsch
  56. Ein Heilig-Abend
  57. Einsam am Heiligen Abend
  58. Eisblumen
  59. Es begann in der Silvesternacht
  60. Fritzi, das Rehkitz (Teil 1)
  61. Fritzis neue Heimat (Teil 2)
  62. Geschichten vor dem Adventskalender
  63. Gina, die zur Weihnacht kam (Die Weihnachtskatze)
  64. Glaubst Du an den Weihnachtsmann?
  65. Herbergsuchen – irgendwo auf dieser Welt
  66. Heuer fällt Weihnachten aus
  67. Jan auf dem Weihnachtsmarkt
  68. Kann ein Weihnachtsmann stricken?
  69. Kerzen für das Christkind
  70. Königlicher Besuch im Küchenschrank zur Weihnachtszeit
  71. Neue Heimat
  72. Pferd und Kuh beim Weihnachtsshopping
  73. Picks besieht sich die Erde
  74. Rocky´s erster Winter und der heilige Abend
  75. Rolands Begegnung mit dem Weihnachtsmann
  76. Rosi Rosine
  77. 's Christkindl ist da
  78. * * * Schneefall * * *
  79. Sören feiert Weihnachten
  80. Tim und der Weihnachtsstern
  81. Tränes Weihnacht
  82. Von der Mitternachtskrippe
  83. Waldi und die ganze Plüschtierschar retten Nils
  84. Weihnacht’n dahoam
  85. Weihnachten
  86. Weihnachten bei Familie Maus
  87. Weihnachten bei uns dahoam
  88. Weihnachten in 1001 Nacht
  89. Weihnachten ist anders word'n
  90. Weihnachtliches Wunschdenken und die Realität von Gaby Jung
  91. Weihnachtsengel
  92. Weihnachtszeit bei uns Zuhause
  93. Woid-Weihnacht
  94. Wundersame Begegnung
  95. Wundersame Weihnacht
  96. Zur Weihnachtszeit
  97. Kurzgeschichten
  98. Vor dem Fest gibt es Sonderkonditionen
  99. Das Schönste an Weihnachten
  100. Der Tannenbaum
  101. Ein ganz ausgefallener Wunsch
  102. Zum gegenseitigen Vorteil