Rubriken ↓ ↓
  1. Home / Neustart
  2. Adventskalender
  3. Brauchtum zu Weihnachten
  4. Advents- u. Weihnachtsrezepte
  5. Gänseküche
  6. Weihnachts-Gedichte
  7. Weihnachts-Geschichten
  8. Weihnachtsmärchen
  9. Weihnachtsmärkte
  10. Bauernregeln
  11. Lieder
  12. Midifiles
  13. Links
Beitrag hinzufügen Gedicht, Geschichte, Infos Etc. hinzufügen
Die 100 schönsten Weihnachtsgeschichten: Zum Vorlesen in Familie, Kindergarten, Schule und Gemeinde
Statistik für diese Geschichte
seit 13.11.2008

Christkindls Weihnachts Geschichten

Da Nikolaus
ein Service von www.weihnachtsseiten.de

Da Nikolaus

Wie ich noch klein war, da hab ich an’s Christkindl und an den Osterhasn g’laubt.
Und an den Nikolaus glaub i heut noch manchmal.
Bloß im Gegensatz zum Christkindl oder Osterhasn, hab i vorm Nikolaus eine Mordsangst g’habt.

Jed’s Jahr war’s des gleiche, je näher der Abend kommen is, umso größer is mei Angst word’n. Während ich in der Früh noch vor meinen G’schwistern mächtig angeben hab, dass ich heuer gar keine Angst hab und mich der Krampus mit seiner Rut’n sowieso ned krieg’n tät, weil ich viel schneller wär, hab ich ab Nachmittag so um drei Uhr ang’fangen, mir ein gutes Versteck zu suchen, wo ich dann erst wieder rauskommen tät, wenn der Nikolaus und der Krampus gegangen wär’n.
Leider hat mei Mutter auch alle Verstecke kennt und wenn’s dann abends so weit war und es laut an der Tür poltert hat, da hat sie ganz genau g’wusst, wo ich wieder steck und bevor ich g’merkt hab, wie mir’s geschieht, hat sie mich auch schon unterm Tisch - oder Schrankl - oder Bett - oder sonst was rauszogen und mich ans End der Reihe, zu meine G’schwister dazug’stellt.

Und dann war er da!
Der Nikolaus, mit seinem roten G’wand und seinem weißen Bart, riesengroß mit seiner Bischofsmütz’n. Und der Krampus erst, mit seinen Hörnern und seinem Sack, drohend die Rute schwingend.
Zuerst ham ma immer ein Gedicht aufg’sagt und a Liadl g’sunga, bloß i hob vor lauter Angst koa Wort aussabracht.
Dann hat der Nikolaus meinem Bruder die Hand auf’d Schulter g’legt und g’meint: „Bist eigentlich ein ganz ein Braver, bloß beim Helfen sollst dich nicht immer drücken und deine Schwestern sollst auch ned dauernd ärgern, gell?“
Freilich hat mei Bruder ihm versprochen, dass er sich bessern wird - der Feigling !
Und scho hat er sei Sackal ausg’händigt griagt.
Danach hat der Nikolaus meiner großen Schwester die Hand g’reicht und sie hat brav an Knicks gmacht, - die Schleimerin!
„Ja, bei dir da gibt’s ja garnix zum Aussetzen, du bist ein ganz ein braves Maderl. Hilfst immer der Mutter fleissig, hast lauter gute Noten in der Schul’ und bist immer zu allen recht höflich. Machst deinen Eltern viel Freude, hab ich mir sagen lassen.“
„Dankschön.“ hat mei Schwester g’säuselt, wia da Nikolaus ihr des Sackal geben hat und macht nochamal an Knicks, das’d Nas’n fast am Boden aufkimmt - da graust’s ma glei bei soviel Scheinheiligkeit.
Dann hat er sich runterbückt zu meiner kleinen Schwester, mit ihre drei Jahr versteht's noch ned so viel, hebt aber glei die Arm und will auf’n Nikolaus sein Schoss – des damische Weibsbild!
Der hebt’s auch noch hoch, druckt ihr a Sackal in’d Hand und sagt bloß: „Für’s kleine Spatzerl hat der Nikolaus auch was, da schau a mal.“
Und des war schon alles? Obwohl’s mich doch immer die ganze Zeit zwiebelt!
Zuletzt dreht sich der Nikolaus zu mir um. Meine Knie san scho ganz weich, weil i freilich weiß, dass i ned immer so brav bin. Da rasselt der Krampus auch schon mit der Kett’n, hebt ma den Sack vors Gesicht und schwingt sei Rut’n. Und da soll’s oam ned anders wer’n?

Zum ersten Mal an diesem Abend holt der Nikolaus sein großes, goldenes Buch raus und mir wird ganz anders. Des muss ja wieder ein ganzer Haufen sein, dass er sich’s ned amal merken kann, was i ois og’stellt hab.

Aber i hab’ koa Angst!
Soll er doch sagen was er will, von mir aus kann er sein damisches Sackal behalten! Wer braucht des scho?

Streng schaut er mi jetz über seinen Brillenrand an, der Nikolaus: „Ja, bei dir iss ned so einfach. In der Schul magst ned stillsitzen und staadsein. Kannst keine fünf Minuten sauber bleiben. Duast dei große Schwester immer verhaun. Zerreisst deine ganzen Kleidl, weils'd auf jeden Baum aufe mußt. Wenn’sd aufräumen sollst, dann schmeißt alles unter dei Bett und wenn irgendwas zu Bruch geht, dann war’sd es ganz bestimmt du! Auch wenns’d es nachher ned zugeben magst....“
Ganz bös schaug ihn o und denk ma bloss: Ja, aber liaba a so, ois wia a Feigling wia mei Bruada, a scheinheilige Schleimerin wia mei große oder a damische Nuss wia mei kloane Schwester!

Jetzt schüttelt der Nikolaus sein Kopf und schaugt mi traurig o.
„Was soll ich denn nur mit dir machen? Jed’s Jahr is des des gleiche Drama. Wenn jetzt ned noch irgendeiner was Nett’s über dich berichten kann, dann werd dich der Krampus wohl in sein Sack einistecken müssen.“
Aus meinem bösen Blick, wird jetzt schlagartig ein angstvoller.
Da tritt mei Mutter hinter mich und legt mir ihre Händ auf die Schultern.
„Lieber Nikolaus, des wird wohl ned nötig sein. Ich kann dir schon auch gute Sachen berichten. Zum Beispiel passt’s brav auf ihr kleine Schwester auf, wenn ich kurz weg muss. Und wenn’s auch in der Schul arg zappelig is, so hat’s doch gute Noten. Im Großen und Ganzen is ein liebes Kind, wenn auch arg batscherd.“

Gott sei dank is meiner Mutter noch rechtzeitig was eing’falln.
Der Nikolaus nimmt sein Bart in’d Hand und reibt ihn zwischen seine Finger, ernst schaugt er mi o.
„Ja, wenn das so ist, dann lass ma dich ausnahmsweise noch ein weiteres Jahr bei deiner Mutter. Aber nur, wenn’sd mir versprichst, dass dich arg anstrengst und bis zum nächsten Mal bessern tust, gell?“
Er reicht mir mei Sackal und i mach scheinheilig einen tiefen Knicks und sag noch feige: „Danke lieber Nikolaus. Freilich will ich mich bessern – i versprech’s!“

Doch kaum war’n der Nikolaus und der Krampus dann draußen bei der Tür, da hab i eana die Zung rausbleckt und g’rufn, aber so dass keiner hört : „Nächstes Mal? Da hab i ganz g’wiß koa Angst mehr vor Euch!“

Mit freundlicher Unterstützung von Eva-Maria Herrmann
Autor: Eva-Maria Herrmann
Titel: Da Nikolaus
Copyright: Eva-Maria Herrmann
gepostet von Eva-Maria Herrmann
Date: 11.11.2008 09:59

Alle Eva-Maria Herrmann Gedichte und Geschichten


http://www.weihnachtsseiten.de/weihnachtsgeschichten/d/da-nikolaus/home.html

Die Weihnachtsseiten    (http://weihnachtsseiten.de)
Copyright © by Josef Dirschl, weihnachtsseiten.de    -    info@weihnachtsseiten.de

ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED


Christkindls Weihnachtsgeschichten

  1. A undankbars Kind
  2. Aljoscha, der kleine Schuhputzer
  3. Am Weihnachtsmorgen 1772
  4. Antonia sucht den Weihnachtsmann
  5. Auf der Suche nach dem Christkind
  6. Auf der Suche nach ihrem Platz
  7. Bayerische Adventsgeschichte
  8. Besuch
  9. Briafal an’s Christkind
  10. Christkindl Ahnung im Advent
  11. Da Nikolaus
  12. Das Abenteuer der kleinen Stallmaus
  13. Das Christkind
  14. Das Christkind (Telker)
  15. Das gebrochene Versprechen
  16. Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern
  17. Das Mädchen an der Straßenecke
  18. Das Schaufenster
  19. Das schönste Fahrrad der Welt
  20. Das Weihnachtshaus
  21. Das Weihnachts-Wunderkraut
  22. Der abendliche Gast
  23. Der Adventskranz
  24. Der allererste Weihnachtsbaum
  25. Der erste Schnee
  26. Der erste Winter
  27. Der Junge, der von den Sternen kam
  28. Der kleine Hirte
  29. Der kleine Weihnachtsbaum
  30. Der letzte Weihnachtsmann
  31. Der Pfefferkuchenmann
  32. Der rote Weihnachtsapfel
  33. Der Schneemann
  34. Der Trompetenspieler
  35. Der verlorene Adventszauber
  36. Der Weihnachtsengel
  37. Der Weihnachtsmann hat auch seine Sorgen
  38. Der Weihnachtstraum
  39. Der Wunschzettel (Telker)
  40. Der Wunschzettel (Schmidt)
  41. Die Geschichte der Heiligen drei Könige nach Matthäus:
  42. Die Geschichte von Lisa und Antony
  43. Die kleine Tanne
  44. Die krumme Tanne
  45. Die Legende vom Tannenbaum
  46. Die Legende vom Weihnachtsmann
  47. Die Tannenfee
  48. Die verdorbene Weihnachtsfreude
  49. Die Weihnachtsgeschichte nach Lukas
  50. Die Weihnachtsgeschichte nach Matthäus
  51. Die Weihnachts-Mission
  52. Die zweite Chance
  53. Dorfweihnacht
  54. Eine „andere“, heutige Herbergsuche
  55. Eine goldene Uhr
  56. Eine kleine Weihnachtsgeschichte
  57. Eine nicht ganz so stille Nacht
  58. Ein ganz ausgefallener Wunsch
  59. Ein Heilig-Abend
  60. Einsam am Heiligen Abend
  61. Eisblumen
  62. Es begann in der Silvesternacht
  63. Fritzi, das Rehkitz (Teil 1)
  64. Fritzis neue Heimat (Teil 2)
  65. Geschichten vor dem Adventskalender
  66. Gina, die zur Weihnacht kam (Die Weihnachtskatze)
  67. Glaubst Du an den Weihnachtsmann?
  68. Herbergsuchen – irgendwo auf dieser Welt
  69. Heuer fällt Weihnachten aus
  70. Jan auf dem Weihnachtsmarkt
  71. Kann ein Weihnachtsmann stricken?
  72. Kerzen für das Christkind
  73. Königlicher Besuch im Küchenschrank zur Weihnachtszeit
  74. Neue Heimat
  75. Pferd und Kuh beim Weihnachtsshopping
  76. Picks besieht sich die Erde
  77. Rocky´s erster Winter und der heilige Abend
  78. Rolands Begegnung mit dem Weihnachtsmann
  79. Rosi Rosine
  80. 's Christkindl ist da
  81. * * * Schneefall * * *
  82. Sören feiert Weihnachten
  83. Tim und der Weihnachtsstern
  84. Tränes Weihnacht
  85. Von der Mitternachtskrippe
  86. Waldi und die ganze Plüschtierschar retten Nils
  87. Weihnacht’n dahoam
  88. Weihnachten
  89. Weihnachten bei Familie Maus
  90. Weihnachten bei uns dahoam
  91. Weihnachten in 1001 Nacht
  92. Weihnachten ist anders word'n
  93. Weihnachtliches Wunschdenken und die Realität von Gaby Jung
  94. Weihnachtsengel
  95. Weihnachtszeit bei uns Zuhause
  96. Woid-Weihnacht
  97. Wundersame Begegnung
  98. Wundersame Weihnacht
  99. Zur Weihnachtszeit
  100. Kurzgeschichten
  101. Vor dem Fest gibt es Sonderkonditionen
  102. Das Schönste an Weihnachten
  103. Der Tannenbaum
  104. Ein ganz ausgefallener Wunsch
  105. Zum gegenseitigen Vorteil