Herzlich Willkommen beim Internetportal www.weihnachtseiten.de
  www.brauchtumsseiten.de   www.feiertagsseiten.de   www.weihnachtsseiten.de   www.osterseiten.de   www.muttertagsseiten.de   www.pfingstseiten.de
   Sie sind hier :  




Statistik für diese Seite
seit 21.12.2007 16:15

Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  Druck-Version (PDF)  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Christkindl`s Weihnachtsgedichte
Copyright by www.weihnachtsseiten.de
Zur Ubersicht aller Weihnachtsgedichte

Überraschung an Heiligabend
oder „Vom Erbarmen mit den Armen“
Überraschung an Heiligabend

Noch erfüllt und weihnachtsfroh
macht Familie Lichterloh
auf den Weg sich rasch nach Haus,
denn die Kirche ist nun aus.
Was sagte der Pastor gleich?
„Viele Menschen sind sehr reich.
Aber denkt auch an die Armen.
Habt mit ihnen stets Erbarmen!“
Diese Worte klingen mit,
da man mit verschärftem Schritt
und von Schneefall sanft umweht
wieder seiner Wege geht.
Vater, Mutter und der Sohn
freun sich aufs Zuhause schon,
das – vorausgesetzt man schleicht
nicht zu sehr – man bald erreicht.

Doch, Ihr lieben, lieben Leute,
es kommt ganz, ganz anders heute,
denn auf einer Bank sodann
sitzt ein ziemlich alter Mann,
der die Lichterlohs bewegt
und ihr Mitgefühl erregt.
Pastors Worte noch im Ohr,
auch den „Halleluja“-Chor,
wagt sich Vater gleich heran
und sagt: „Armer alter Mann!
Hat man sie denn ganz vergessen?
Ham´se nicht genug zu essen?
Sind Sie hungrig? Ach, Herrje!
Mensch, Ihr Anblick tut mir weh!“

Unsern alten Mann, o ja,
rührt so viel der Sorge zwar,
doch er sagt es frank und frei,
dass er gar nicht hungrig sei.
„Und der Mensch lebt obendrein“,
spricht er, „nicht vom Brot allein.“

Mutter Lichterloh dies hörend
und sich dennoch tief empörend,
dass solch arme Kreatur
ganz allein auf weiter Flur,
wagt sich ihrerseits heran:
„Ach, Sie armer alter Mann.
Hat man Sie denn ganz verlassen?
Nein, damit ist nicht zu spaßen!
Sind Sie einsam? Ach, Herrje!
Mensch, Ihr Anblick tut so weh!“

Unsern alten Mann, o ja,
rührt auch dieses Sorgen zwar,
dennoch spricht er fröhlich, munter:
Mein Gott kam zur Erde runter
und versprach mir obendrein,
alle Zeit bei mir zu sein.
Geh mit Jesus ich gemeinsam,
bin ich niemals wirklich einsam.“

„Aber“, wirft der Junge ein,
„Kann das Heiligabend sein,
wenn man nicht Geschenke kriegt.
Guter Mann, das fass ich nicht.“

Dieser aber lächelt nur,
von Bedrückung keine Spur.
„Hör, mein Junge, welche Gabe
ich in meinem Herzen habe:
Jesus litt am Kreuz viel Leid,
starb, um so für alle Zeit
dich und mich von allem Bösen,
allem Finstren zu erlösen.
Dies Geschenk ist größer,
ja,als all anderer Trara,
den – so geb ich zu bedenken –
Weihnachten die Menschen schenken.“

Die drei Lichterlohs, sie staunen,
und ein mittelgroßes Raunen
huschelt über ihre Lippen.
„Guter Mann, ich würde tippen“,
stammelt Vater zunächst leise,
„Sie sind reich auf eine Weise,
die wir Lichterlohs nicht kannten.
Alle Dinge, die Sie nannten,
legen eines doch so nah:
Sie sind wirklich reich, fürwahr!“

Und das Rendez-vous beendend
und an Frau und Kind sich wendend,
freut sich Vater: „He, famos!
Los, ihr beiden, auf und los.
Dieser Mann, wer hätt´s gedacht?,
hat auch uns heut reich gemacht.“
Und nach Haus ziehn Lichterlohs,
ihre Freude reichlich groß.

Glocken läuten noch, die fernen,
Schnee fällt sanft aus weiten Sternen.
Nur der alte Mann denkt sich:
„Danke, Herr, du segnest mich ...“

(Arne und Tanni Baier, Kühlungsborn, 18.10.2007)


Autor: Arne und Tanni Baier
Titel: Überraschung an Heiligabend oder „Vom Erbarmen mit den Armen“
Copyright: Arne und Tanni Baier, Kühlungsborn, 18.10.2007
gepostet von Arne und Tanni Baier
Date: Tue, 18 Dec 2007 15:36:40 +0100
eMail: artabaier@web.de
Internet: http://www.arnebaier.de/
Alle Arne und Tanni Baier Gedichte auf den Feiertagsseiten
Die schönsten Weihnachtsgedichte
Zur Ubersicht aller Weihnachtsgedichte
ein Service von www.weihnachtsseiten.de

Alle Feiertagsgedichte www.feiertagsgedichte.de