Herzlich Willkommen beim Internetportal www.weihnachtseiten.de
  www.brauchtumsseiten.de   www.feiertagsseiten.de   www.weihnachtsseiten.de   www.osterseiten.de   www.muttertagsseiten.de   www.pfingstseiten.de
   Sie sind hier :  




Statistik für diese Seite
seit 11.12.2013

Gedicht hinzufügen  |  PDF-Druckversion  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Christkindl`s Weihnachtsgedichte
Mein Traum vom Weihnachtsbaum
ein Gedicht von Arnold Kirchner; 8.12.02 zum DRK-Senioren-Advent und 11.12.02 zur Mittwochs-Kaffeerunde in Elze

Mein Traum vom Weihnachtsbaum

Ich hatte einen schönen Traum :
Ich war in Elze Weihnachtsbaum.
Ich wuchs nicht auf im dunklen Forst,
nein, meine Jugend >In der Horst<
war hell und freundlich und vergnügt,
weil >In der Horst< ja sonnig liegt.

Ihr wißt schon: Wo gleich nebenan
man allerlei entsorgen kann,
wo mittwochs und am Samstag Morgen
für Ordnung Elzer Bürger sorgen,
was unser Dorf so sauber macht.

Ich sehe, daß da jemand lacht !

Na ja, es ist nicht immer schön,
was meine Augen dort so seh'n.
Und oft schon wehten bis zu mir
die Plastiktüten und Papier.

Doch dann................
kam eines Tags der Weihnachtsmann.
Er klopfte freundlich mir die Nadeln :
"Jetzt will ich Dich mit Christschmuck adeln."

Er trug durch's Dorf mich auf dem Rücken,
doch keiner konnte uns erblicken.
"Heut' sind wir hier noch unsichtbar",
sprach er, ......was äußerst praktisch war;
denn auf dem Weihnachtsmarkt gab's Kuchen !
"Den muss ich unbedingt versuchen,"
sprach er, "doch dort in meiner Welt ,
da gibt es noch kein Eurogeld!
"
Auch ich, ich hatte leere Taschen
und wollte doch ganz gern mal naschen.

Der Elzer Weihnachtsmarkt ist schön.
Viel gibt's zu hören und zu seh'n:
Wir stürzten uns in das Gedränge
und keiner sah uns in der Menge.

Die Feuerwehr, die blasen kann,
blies "Morgen kommt der Weihnachtsmann."
Der grinste, sagte: "Bin schon da!"
griff nach 'nem Schnaps, was ER nur sah,
dazu nach Pellkartoffeln mit viel Quark,
und dann nach Glühwein……. heiß und stark !
Als so gelöscht war nun sein Durst,
griff er vom Rost sich noch 'ne Wurst.

Ich war dagegen mehr bescheiden.
(Ja, ja, -- wer ehrlich ist, muss leiden).
Ein bisschen Pilz- und Rotwildpfanne,
drei Würstchen……. und zur Kaffeekanne
beim Roten Kreuz nur vier Stück Torte
-- die allerdings von edler Sorte --
zwei Waffeln und Adventsgebäck.....
(....das steckte gleich mein Träger weg).

Der trug mich dann in diesen Saal
und sagte: „Na, nu strahle mal !!
Du bist zur Freude auserkoren
für all die Elzer Senioren,
die hier das Rote Kreuz bewirtet.

Dann hat er mich mit Licht umgürtet.
Er fand mich schön und wünschte Glück,
und..... ging zum Weihnachtsmarkt zurück.

Ich blickte ständig hin zur Tür.
Erwartungsvoll ! Was tut sich hier ?!
Die andern Bäume blieben stumm.
Ich weiß bis jetzt noch nicht, warum.
Vielleicht sind gar nicht alle Bäume
geeignet für Vor-Weihnachtsträume ?

Die Tür !! ---Erst war es nur ein Spalt,
dann ging sie auf und schon sehr bald
war dieser Saal gefüllt mit Gästen
und mit Musik, vom allerbesten !

Man grüßte sich, -- ich meinerseits
verbeugte mich vor’m Roten Kreuz.

Das hat bei mir besondre Achtung,
seit ich, in geistiger Umnachtung
-- das ist FAST 70 Jahre her --
freiwillig lief zum Schießgewehr.

Da schoß man scharf, -- war's nicht erst gestern?
Seither gilt Dank all jenen Schwestern,
die unter diesem Zeichen wirken.
Sie bewahrten mich vorm Kreuz aus Birken.

Verzeihung ! --- das paßt nicht zum Traum
und nicht zu mir als Weihnachtsbaum.
Doch Menschen, so in meinem Alter,
die drücken auch mal Zwischenschalter.

Zurück zum Traum als Tannenbaum
in diesem weihnachtlichen Raum :
Trompetenklang der Feuerwehr
schwang mein Lametta hin und her.
Beim hellen Ton der Klarinette,
ach, wie ich gern getanzt da hätte,
und bei dem Lied „Oh Tannenbaum“
war ich so glücklich, tief im Traum.

Doch --- eines muss am Text ich tadeln:
Ich hab‘ nicht Blätter, ich hab‘ Nadeln !
Und darauf bin ich mächtig stolz !
Man ist ja schließlich Nadel-Holz !

Es kamen Kinder, die mit Kerzen
erwärmten die Senioren-Herzen.
Auch sang der Elzer Kirchenchor.
Mir kam das alles himmlisch vor.
Es sprachen Menschen kluge Worte,
es gab auch Kuchen, Sahne, Torte.
Und Kaffeeduft durchzog die Nase.
Der brachte mich in Aufwach-Phase.

Aus war es mit dem schönen Traum.
Nun steh' ich hier, man glaubt es kaum,
und bin nicht mehr der Weihnachtsbaum !


Autor: Dipl.-Ing. Arnold Kirchner
Titel: Mein Traum vom Weihnachtsbaum (833)
Copyright: © Dipl.-Ing. Arnold Kirchner, Wedemark
E-Mail: arne381038@t-online.de
gepostet von Arnold Kirchner
Date: 08.12.2013 21:41

Alle Arnold Kirchner Gedichte auf den Feiertagsseiten



Die schönsten Weihnachtsgedichte
Zur Ubersicht aller Weihnachtsgedichte
ein Service von www.weihnachtsseiten.de

Alle Feiertagsgedichte www.feiertagsgedichte.de