Herzlich Willkommen beim Internetportal www.weihnachtseiten.de
  www.brauchtumsseiten.de   www.feiertagsseiten.de   www.weihnachtsseiten.de   www.osterseiten.de   www.muttertagsseiten.de   www.pfingstseiten.de
   Sie sind hier :  




Statistik für diese Seite
seit 15.12.04 00:00:08

Gedicht hinzufügen  |  Druck-Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Christkindl`s Weihnachtsgedichte
Copyright by www.weihnachtsseiten.de
Zur Ubersicht aller Weihnachtsgedichte

Es war einmal ein kleiner Junge..
Es war einmal ein kleiner Junge..

Es war einmal ein kleiner Junge
Voll mit Liebe und herzensgut
Trotz vieler Probleme unbezwungen
Lebte dieser Bub in schlimmster Armut

In einer kleinen Hütte
Am Rande einer großen Stadt
Lebte er mit seiner Mutter
Wo er nie wurde satt

So ward nun wieder Weihnachtszeit
Der Junge war allein zu Haus
Kein Hoffnungsschimmer weit und breit,
Dass die Zeit des Hungerns bald aus

Da hatte der Kleine eine Idee
Er hüllte sich in alte Schals
Und stapfte durch den Schnee
Bis er die große Kirche sah

Anmutig ging er hinein
Schritt langsam vor zum Altar
Fasziniert von all dem Kerzenschein
Kniete er nieder und sprach:

„Liebes Christkind, ich weiß du hast zu tun,
verzeih, wenn ich dich bitte
dann geb ich auch schnell eine Ruh,
beiß für immer auf meine Lippen

Ich wünsche mir so sehr
Dass uns ist nicht mehr so kalt
Unser Ofen funktioniert nicht mehr
Und unsere Kleidung ist schon sehr alt

Mach doch, dass wir nicht mehr frieren,
Die schreckliche Angst vergeht,
dahin zu vegetieren
Und unsere Hütte den Winter übersteht

Tage später, Weihnachten wars
Saßen Mutter und Sohn,
wie immer wars kalt
auf alten Stühlen und aßen Brot

Plötzlich klopfte es an der Tür
Ein kleines Mädchen stand dort
zitternd und furchtbar dürr
Sprach, als käm`s von einem andern Ort

Es bat um Einlass
Sprach:“ Bitte verzeiht“
Seine Kleider waren nass
So baten sie das Mädchen herein.

Der Junge überließ ihr sein Brot
Tücher zum Trocknen
Gaben ihr Mutter und Sohn
Konnten ihr ein Lächeln entlocken

Plötzlich erstrahlte helles Licht
Ein Engel ward aus dem Mädchen geworden
„Bitte fürchtet euch nicht,
ich bin hier, um euch zu versorgen“

Euer letztes Stück Brot habt ihr mir gegeben
Trotzdem ihr selbst kaum etwas habt
Darum geb ich euch meinen Segen
Bis an euren letzten Lebenstag

Ein Blitz durchfuhr den kleinen Raum
Da stand plötzlich Essen auf dem Tisch
Wie in einem schönen Traum
Der beim Erwachen verlischt

Die Tücher waren fort
Stattdessen lagen schöne Hemden
Und wunderbare Kleider dort
Nie gesehen hatten sie solche Geschenke

„Für immer glücklich sollt ihr sein“
sprach der Engel und flog fort
und des Christbaums Kerzenschein
erfüllte beide Herzen mit Freude dort

So lebten sie glücklich bis an ihr Ende
Dankten täglich dem lieben Gott
Für die wunderbaren Geschenke
Und erlitten nie wieder Not.

Autorin: Cornelia Sowak
Titel: Es war einmal ein kleiner Junge..
Copyright: Cornelia Sowak
gepostet von Cornelia Sowak
Date: Wed, 8 Dec 2004 14:09:16 +0100
Die schönsten Weihnachtsgedichte
Zur Ubersicht aller Weihnachtsgedichte
ein Service von www.weihnachtsseiten.de

Alle Feiertagsgedichte www.feiertagsgedichte.de