www.brauchtumsseiten.de   www.weihnachtsseiten.de   www.feiertagsseiten.de   www.osterseiten.de   www.muttertagsseiten.de   www.pfingstseiten.de
Informationen und Wissenwertes rund um Weihnachten auf über 2000 Seiten - 24 Plätzchenrezepte von Johann Lafer im Adventskalender usw.

Infos hinzufügen  |  Buchtips  |  Druckversion  |  PDF Version  |  Zurück

Weihrauch

Weihrauch - Olibanum (Gummiharz)

Ein Milchsaft aus den Rinden des Weihrauchbaumes(Boswelia carteri)

Ein aus mehreren Weihrauchstraucharten gewonnenes, an der Luft getrocknetes Gummiharz; bildet gelbliche, rötliche, bräunliche oder schwarze Körner, die bei normaler Temperatur fast geruchlos sind, beim Erhitzen auf glühenden Kohlen jedoch einen aromatischen Duft entwickeln.

Handelsüblicher Weihrauch für klutische Zwecke besteht meist aus einer Mischung verschiedener Harze (z. B. Olibanum, Myrrhe, Storax und Tolubalsam) und getrockneter Drogen (Zimtrinde, Lavendelblüten u.a.). Diese Mischung entwickelt beim verbrennen einen sehr charakteristischen, balsamisch-narkotischen Duft. Öle aus Weihrauch gewonnen spielen auch in der Parfümerie eine wichtige Rolle.

Im 4. und 5. Jahrtausend v. Christus wurde Weihrauch zu ehren orientalischer Götter geopfert. Die Ägypter verwendeten ihn auch als Heilmittel und zum Einbalsamieren. In dieser Zeit gab es auch eine Weihrauchstrasse welche in der frühislamischen Zeit an Bedeutung verlor.